Archive for Februar 2010

Windelpo schützen

Februar 28, 2010

Babys brauchen besondere Pflege (Senioren auch!)

Im  Zweifel bitte einen Arzt oder eine Hebamme draufschauen lassen!

 

– Windeldermatitis das Kind 3 x täglich in ein Sanihelteebad setzten, dazu Sanihel kurz aufkochen 4 Minuten ziehen lassen, das Kind ca 10 Minuten in das Bad setzten, die nessenden Stellen werden trocken und blass. dann gut eincremen

-der Babypopo wird nicht so schnell wund, wenn man ihn mit Kernseife wäscht. Zum Einpudern Karfoffelmehl nehmen (muss man aber nicht)

– das Eincremen mit ausgelassenen, ungesalzenen nicht zu braunen Hühnerfett hilft schnell, wenn der Po wund ist

-Verletzungen oder wunden Po mit Johannesöl betupfen

-schwarzer Tee hilft, wenn keine Salbe zur Hand ist

– um die Wiederstandsfähigkeit der Haut zu stärken, Sitzbäder mit Eichenrindenlösung machen

Wadenwickel

Februar 28, 2010

Wadenwickel korrekt anlegen

Mit Wadenwickeln lässt sich eine Fiebersenkung um etwa 1 °C erzielen. Mehr wäre auch für den Kreislauf zu belastend. Wadenwickel sind für Kinder ab 6 bis 12 Monaten geeignet.

Wichtig: Fieber senkende Wickel dürfen nur angewendet werden, wenn der kleine Patient richtig „glüht“ und keinesfalls bei kalten Händen und Füßen! Lässt sich das Fieber nicht senken, ist das oft ein Hinweis, dass eine ernsthafte, meist bakterielle Erkrankung vorliegt und Sie Ihr Kind möglichst bald vom Arzt untersuchen lassen sollten.

Das brauchen Sie:

– Wickelzubehör mit Innen- und Außentuch für jedes Bein (2 Geschirrtücher und 2 Frottee-Handtücher aus Baumwolle genügen)

– dickes, zusammengelegtes Badetuch als Schutz für das Bett

– Schüssel mit lauwarmem Wasser (2 bis 5 °C unter der Körpertemperatur) plus 2 Esslöffel Zitronensaft oder Obstessig (auch ohne Essig nur mit Wasser möglich)

So geht?s:

1. Innentücher ins Wasser tauchen, dann so gut auswinden, dass sie nicht mehr tropfen.

2. Um jede Waden ein Tuch legen, das ohne Falten vom Knöchel bis zum Knie reichen soll (nicht über das Knie!), dann Außentuch/Handtuch herumwickeln.

3. Die gewickelten Unterschenkel nicht mit einer warmen Bettdecke zudecken, nur Leintuch darüber legen!

Wie oft, wie lange:

Die Wadenwickel werden 10 bis 20 Minuten belassen – sie dürfen auf der Haut nicht trocken werden! Legen Sie Wadenwickel 3-mal hintereinander an und machen Sie dann eine Pause von etwa 30 Minuten, in der Sie die Temperatur kontrollieren. Wenn nötig, können Sie die gesamte Wickelprozedur 3-mal wiederholen.

Die praktische Alternative: Essigstrümpfe

Essigstrümpfe wirken ähnlich wie Wadenwickel und sind für Kinder ab einem Jahr geeignet.

Das brauchen Sie:

– 1 Paar Baumwoll-Kniestrümpfe

– Schüssel mit 400 ml zimmerwarmem Wasser plus 100 ml Obstessig (auch ohne Essig nur mit Wasser möglich)

– 2 Wolltücher, ersatzweise 2 dicke, zur passenden Größe gefaltete Handtücher

So geht?s:

Kniestrümpfe ins Wasser legen, gut auswinden und dem im Bett liegenden Kind anziehen. Darüber die Woll- oder Handtücher wickeln.

Wie oft, wie lange:

Die Essigstrümpfe bleiben 45 bis 60 Minuten liegen. Sie können 2- bis 3-mal täglich angewendet werden.

Reitzhusten

Februar 28, 2010

Reizhusten 1El Apfelessig mit 1El Honig verrühren und bei bedarf nehmen

– Heil-Apfelmost: den Saft saurer Äpfel mit Zucker und Fenchel kochen

-bei hartnäckigen Husten: Majorantee mit Honig süßen Morgens, mittags und abens trinken (für Kinder besonders geeignet)

– Hustensaft: die FRISCHEN Triebe von Tannenbäumen sammeln, schichtweise mit Zucker in ein grosses Glas geben an ein sonniges Fenster stellenbis sich alles zersetzt hat, durch ein Leintuch geben,

– Löwenzahnhonig: zweieinhalb L Wasser mit 300 g Löwenzahnblütenblätter (Nur die Gelben) zwei handvoll Tannentriebe, 2 halbierte Zitronen 20 Min. kochen, durch ein Tuch abgießen, Den Brei mit zweieinhalb Kilo Zucker 1 bis 2 Stunden Kochen, zum Süssen von Tees oder pur bei Husten

-Bronchialkatarrh löst Ysoptee

-Akuter Husten mit 2 Tassen Lindenblütentee bekämpfen

Was tun bei Husten und Bronchitis?

1. Eine Handvoll Thymian, Pfefferminz und Spitzwegerich in einem Liter Wasser kochen und durch ein Tuch seihen. Den abgekühlten Sud mit reichlich Honig süßen.

oder:

2. Zitronenwickel: Handtuch in reinen, kalten Zitronensaft tauchen, auf die Brust legen mit einem Schal befestigen und bis zwei Stunden einwirken lassen. Falls es zu allergischen Hautausschlägen kommt, sofort beenden.

oder:

3. Ein gereinigtes Marmeladenglas bis zum Rand abwechselnd mit einer Schicht Zwiebelscheiben und einer Schicht Zucker füllen. Anschließend das Glas mit einem Deckel verschließen und es in den warmen Backofen stellen. Den Saft, der sich bildet, über den Tag verteilt trinken.

oder:

4. Quarkwickel: Quark gleichmäßig auf eine Mullbinde verteilen, um Brust und Rücken wickeln und mit einem Schal befestigen und einige Stunden wirken lassen. Am besten über Nacht.

oder:

5. 50g Eibischwurzeln, 50g Süßholz, 10g Fenchel und 10g Anis zerkleinern und mischen. Pro Tasse genügt einen Esslöffel. Die Mischung mit kochendem Wasser aufgießen und unter Rühren 5 Minuten ziehen lassen. Der Tee wird mehrmals täglich heiß trinken.

oder:

6. Eine Zwiebel auspressen und die Flüssigkeit in ein Glas heiße Milch einrühren. Einen Esslöffel Honig hinzugeben, in der Milch auflösen und schluckweise trinken.

oder:

7. Spitzwegerichblätter mit einem Liter Wasser aufkochen und ziehen lassen. Blätter abseihen und den Sud mit 500 Gramm Kandiszucker so lange kochen, bis er dickflüssig ist (etwa wie Honig). Mehrmals täglich einen Teelöffel einnehmen.

oder:

8. Drei Teelöffel Thymian und drei Teelöffel Anis (gestoßen) mit einem halben Liter kochendem Wasser übergießen. Zugedeckt ca. 3 Minuten ziehen lassen und abseihen. Den Geschmack mit dem Saft einer ausgepressten Orange verfeinern und den Tee mit Honig oder braunem Zucker süßen.

oder:

9. Kartoffeln kochen, zerdrücken, in ein Handtuch oder eine Mullbinde wickeln und so heiß wie möglich auf die Brust legen. Mit einem Wollschal umwickeln und etwa eine Stunde einwirken lassen.

oder:

10. Einen schwarzen Rettich aushöhlen, mit im Wasserbad erwärmten Honig (Lindenblütenhonig) füllen und einen Tag ziehen lassen (am besten noch in einem engen Glas). Mehrmals täglich einen Teelöffel von dem herausgeflossenen Saft nehmen.

oder:

11. Bei länger anhaltendem Husten Kirschstiele mit kochenendem Wasser aufgebrühen und davon dreimal täglich eine warme Tasse trinken.

oder:

12. Brombeersaft einkochen, mit Zucker süßen und trinken wirkt beruhigend.

oder:

13. Zwiebeln fein würfeln und diese einige Tage in Branntwein ziehen lassen. Mehrmals täglich eine Teelöffel nehmen.

oder:

14. Täglich ein bis drei Tassen mit frisch aufgebrühtem Tee von jungen Brennesseln trinken.

oder:

15. Huflattich, Kandiszucker (dunkel), Kamille und Rosinen in Wasser aufkochen und jede Stunde etwas davon trinken.

oder:

16. Sehr viel Bärlauch feinschneiden, in eine Flasche stopfen, mit Kornschnaps auffüllen und ca. drei Wochen an einem warmen Platz ziehen lassen. Diesen Saft dann in kleine Fläschen abfüllen und nach Bedarf anwenden.

oder:

17. Warmes Zuckerwasser mit Eidotter vermischt, mildert den Hustenreiz.

oder:

18. Holundersirup gegen Verschleimungen: Reife Holunderbeeren solange in ca. 1 Liter Wasser kochen, bie die Beeren „platzen“. Dann das Wasser abgießen, gut 250 g Zucker hinzufügen und eine halbe Stunde unter Rühren weiterkochen lassen. Den heißen Sirup in saubere Flaschen abfüllen und bei Bedarf ein Glas davon trinken.

19. Gegen Hustenreiz hilft ein Teelöffel gezuckerte Kondensmilch.

oder:

20. Bei länger anhaltendem Hustenreiz, Kartoffelwasser (ungesalzen) mit Honig süßen und warm trinken.

oder:

21. Hustenbier: Einen halben Liter Bier erhitzen, mit fünf Löffel flüssigem Honig verrühren und abends trinken. Hilft gegen den Hustreiz und bringt eine angenehme Nachtruhe.

oder:

22. Einen Tee aus aufgebrühten Apfelschalen heiß trinken.

oder:

23. Einen halben Weißkohl mit Hilfe eines Entsafter auspressen, den Saft erwärmen, mit Honig abschmecken und mehrmals täglich ca. 4-5 Esslöffel davon mit etwas warmem Wasser vermischen und langsam trinken.

oder:

24. Schleimlösend und schweißtreibend wirkt ein Hustentee (Reformhaus, Apotheke) mit Himmelschüsselblüten, Honig und Zitronensaft.

oder:

25. Seifenkraut-Tee wirkt schleimlösend und fördert den Auswurf. Dazu vier Teelöffel Seifenkrautwurzel in zwei Tassen Wasser über Nacht kalt ziehen lassen. Morgens eine erwärmte Tasse davon auf nüchternen Magen trinken, die andere Abends.

oder:

26. Propolis: Entweder mit 4-5 Tropfen der Tinktur in einem halben Glas Wasser gurgeln (kann auch geschluckt werden) oder bei Bedarf Propolisbonbons lutschen.

oder:

27. Hustensaft: Einige Zitronen schälen, in Scheiben schneiden, in einer Schüssel mit viel Zucker mischen und bestreuen, einen Tag ziehen lassen, abseihen und dreimal täglich einen EL nehmen.

oder:

28. 100g Hagebuttenblüten und -blätter mit ebenfalls 100g Honig und einem Liter Wasser Wasser 15 Minuten lang kochen und den entstehenden Schaum ständig abschöpfen. Dann filtrieren und in saubere Flaschen füllen. Mehrmals täglich einen kleinen Schluck trinken. Vorsicht, nicht lange haltbar!

oder:

29. Gehäuften Teelöffel getrocknete Bibernellen-Wurzel mit 250 ml Wasser zum Kochen bringen. Eine Minute ziehen lassen und absieben.

oder:

30. Bis zu dreimal täglich einen Teelöffel gemahlenen Anis mit einer Tasse heißem Wasser übergießen, ziehen lassen und trinken.

oder:

31. Täglich einen Teelöffel Fenchelhonig essen. Dazu 10 g Fenchelsamen zerstoßen, mit 100 g Honig mischen und 10 Tage lang ziehen lassen.

oder:

32. Eine gute Hand voll Salbeiblätter in einem Liter Holundersaft aufkochen, ziehen lassen, abseihen und mehrmals täglich ein Gläschen davon trinken.

oder:

33. Einen Teelöffel Muskat mit drei Teelöffel Vaseline mischen und zwei bis dreimal täglich den Brustkorb damit einreiben.

oder:

34. Täglich zwei bis drei Tassen Oreganotee trinken. Hierfür einen Teelöffel Oregano in 150 ml Wasser aufkochen, ziehen lassen und abseihen.

oder:

35. Sesamöl auf die Brust massiert wirkt schleimlösend.

oder:

36. Ein Gefäß mit je einer Hälfte Veilchenwurzeln und Efeublätter füllen, mit Wodka auffüllen und bedecken und gut verschließen. Nach vier Wochen abseihen, in eine dunkle Flasche füllen und bei Bedarf dreimal täglich zehn Tropfen mit einem Würfelzucker einnehmen.

37.Warme Milch mit Honig stillt den Husten.

Hartnäckiger Erkältungsschleim sitzt meist nicht nur in der Nase, sondern auch in den Bronchien.
Ein Zwiebeltee fördert das natürliche Abhusten.

Eine Zwiebel in Scheiben schneiden und 5 Min. in 1/2 l Wasser köchlen lassen. Den Zwiebelsud abseihen und mit Honig süßen.
Noch intensiver wirkt der Tee mit einem Löffel Eibischsirup.

Bis zu 4 Tassen täglich warm trinken.

(betrifft Tipp 37. Quelle: ZDF Medizin § Gesundheit)

Hinweis:

Diese Webseite dient ausschließlich der Information über alte und früher benutzte Hausmittel. Alle Informationen stellen in keiner Weise Ersatz für professionelle Beratungen oder Behandlungen durch Ärzte oder Apotheker dar. Alle Angaben sind ohne Gewähr.