Archive for Februar 2014

Schnupfen, Husten

Februar 18, 2014

Halten die Symtome gleichbleibend stark länger als 7 Tage, kommen Schmerzen und/oder hohes Fieber hinzu, fühlen Sie sich sehr müde oder haben Sie den Verdacht das es etwas anderes ist: sollten Sie unbedingt einen Arzt oder Heilpraktiker aufsuchen!

Schnupfen (Rhinitis)
Die Nase „läuft“ sonst sind keine weiteren Symtome vorhanden.

Schnupfen kann ganz unterschiedliche Ursachen haben:
*einen einfachen Schnupfen ( wie Kinder ihn schon mal gerne bekommen)
*Beginn einer Erkältung,Grippe
*eine allergiesche Reaktion auf Pollen oder ähnliches

Eine laufende Nase wird allerdings auch durch scharfe Dämpfe,
Ätherischeöle wie von Zwiebeln oder Meerrettich hervorgerufen,
auch kalter Wind erzeugt ein schnupfenähnliches Verhalten der Nase.
Und es gibt noch den Schnupfen der durch Medikamente ausgelöst wird.

Das Sprichwort: „Ein Schnupfen (eine Erkältung) dauert mit Medikamenten 7 Tage und ohne Medikamente eine Woche“ besagt schon das es nicht immer sinnvoll ist mit Medikamenten etwas so „banales“ zu behandeln!

Um den Schnupfen zu lindern und nicht unnötig darunter Leiden zu müssen gibt es die
Hausmitteln bei SCHNUPFEN:

*Mit Salzwasser Inhalieren, geht auch mit Kamillentee oder Pfefferminzöl o.ä. – ätherisches Öl bitte Vorsichtig dosieren, es könnete sonst die Augen reizen.
*Salzwasser in die Nase bringen – mit Spray oder einer Nasenspülung befeuchten Sie die Schleimhäute.
*Lüften Sie häufiger
*Erhöhen Sie die Luftfeuchtigkeit: mit feuchten Tüchern oder einen Zimmerbrunnen, bzw. eine Schüssel mit Wasser
*Lutschen Sie (Zuckerfreie) Bonbon oder kauen Sie Kaugummi
*Essen Sie vermehrt Obst, möglichst der Saison oder Tiefgekühlt
*VIEL Trinken, Tee oder verdünnten Saft.
*Zwiebelsäckchen -dazu Zwiebeln kleinschneiden und in einen Waschlappen oder ähnliches stecken, neben das Bett legen
*Wenn sich Schnupfen ankündigt , die Nase mit etwas frischer ungesalzener Butter INNEN bestreichen
*Bei Schnupfen mit Natron gurgeln

Husten
Der Begriff Husten (lat. Tussis) bezeichnet das willkürliche oder aufgrund eines Hustenreizes über den Hustenreflex ausgelöste explosionsartige Ausstoßen von Luft, bei dem sich die Stimmritze öffnet und die durch den Hustenreiz ausgestoßene Luft eine hohe Geschwindigkeit erreicht.

Hustenstiller (Antitussiva) und Schleimlöser (Expektoranzien) sind auf pflanzlicher Basis (auch als Medikament mit synthetischen Wirkstoffen) verfügbar.
Als Heilpflanzen haben sich unter anderem Spitzwegerich und Isländisch Moos als Hustenstiller
sowie Efeu und Thymian als Hustenlöser bewährt.
Wenn Möglich als Tee, je mehr Flüssigkeit der Körper bekommt umso flüssiger wird der Schleim und desto besser lässt er sich aus der Lunge befördern.
Ein paar Komponenten für den Tee:
Anis -schleimlösend
Eibisch-reizlindernd
Fenchel-schleimlösend
Schlüsselblumen-Schleim verflüssigend

Hustenstiller und Hustenlöser sollten NIE zusammen genommen werden und auch nicht mit anderen Medikamenten. Fragen Sie im Zweifel einen Arzt,Apotheka oder Heilpraktiker!

*Der altbekannte Quarkwickel kommt vor allem bei Husten zum Einsatz, der gar nicht aufhören möchte. Magerquark auf ein Baumwolltuch geben: ungefähr in der Größe der Brust, das Tuch zusammenschlagen, auf die Brust legen und mit einen weiteren Tuch abdecken.

*Zitronenwickel, dafür die Zitrone in dünne Scheiben schneiden und dann wie Quarkwickel gauf die Brust lesen.

*Brustwickel mit Öl. Dazu wird meist Oliven- oder Mandelöl als Trägeröl verwendet. Auf einhundert ml. Trägeröl werden fünf bis sechs Tropfen ätherisches Öl gegeben. Bei verkrampfendem Husten ist Lavendelöl geeignet, zum Abhusten ist Eukalyptusöl geeignet, schleimlösend und hustenstillend wirkt Eukalyptusöl und eine schleimlösende, entzündungshemmende Wirkung hat Myrre. Das Öl leicht erwährmen und auf ein Baumwolltuch geben, auf die Brust legen und mit einem weiteren Tuch oder ähnliches fixiren.

*Kartoffelwickeln haben auch positive Wirkung bei Husten , wobei hier vor allem die langsame, kontinuierliche Wärmeabgabe als förderlich gilt. Die Kartoffeln werden weichgekocht, anschließend in einem Leinentuch eingeschlagen und zerquetscht. Um Verbrennungen zu vermeiden, sollte das Ganze noch kurz abkühlen (die Temperatur lässt sich gut mit den Händen kontrollieren) und kann dann auf die Brust aufgelegt werden.

*Säckchen mit Heublumen, das Säckchen wird über dem Wasserdampf erwärmt und auf die Brust gelegt. Gefüllte Sckchen gibt es fertig zu Kaufen.

Warzen

Februar 17, 2014

Bei Menschen mit einem geschwächten Immunsystem können sich die kleinen Plagegeister rasch ausbreiten und insbesondere an den Füßen hartnäckig halten. Im Regelfall trifft das bei Kinder, Schwangeren, chronisch Kranken und Senioren zu .

Vorbeugen ist immer besser als Heilen deswegen:
Immunsystem stärken und die Abwehrkräfte mobilisieren.

Schützen! Badeschuhe in öffentlichen Schwimmbädern, Sauna, Umkleiden u.ä. tragen. Immer das eigene Handtuch benutzen. Nach dem Schwimmen, dem Saunergang wenn machbar sofort Füße und Hände desinfizieren.

Und wenn die humanen Papillomaviren (HPV) die Füße oder Hände dann doch befallen haben: NICHT aufkratzen!
Das positive zuerst: Warzen sind lästig – in der Regel aber harmlos!
AUSSER! Die Warze sitzt nahe am Auge, an den Schleimhäuten oder im Genitalbereich! Dann IMMER zum Facharzt!

Das Aussehn einer Warze reicht von einen pünktschen bis hin zu großen Fläschen, sie treten einzeln oder in Gruppen auf, einige Warzen sind kleine Erhebungen, andere flach und tief in die Haut eindringend. Im Zweifel bitte einen HAUTarzt draufschauen lassen.

Oft verschwinden die Warzen von alleine wenn das Immunsystem sich erholt hat.
Hartnäckige Warzen lassen sich, vor allen bei kleineren Kindern, gut mit „Zauberformeln“ und ein bisschen tamtam vertreiben, denn der Glaube an die Selbstheilung ist sehr wirksam.

Wenn man nicht sehr Geduldig ist oder die Warze nicht von selber verschwinden will, was meistens an den Füßen der Fall ist, hier ein paar „sanfte“ Naturmittel:
* Vitamin-C-Kompressen. Mischen Sie hierfür ½ TL Vitamin-C-Pulver (Drogerie/“Gesundheitsabteilungen“ von Warenhäusern oder Apotheke, es gehen auch Kapseln die man öffnen kann) mit Wasser. Nehmen Sie eine saubere Kompresse oder ein sauberes Stück Baumwollgewebe (z.B ein ausrangiertes, in 2×2 cm zerschnittenes T-Shirt) und legen Sie es auf die Warze, fixieren Sie sie, wechseln Sie die Kompresse 2 x am Tag (Morgens und Abends). Wiederholen Sie das bis die Warze abgeheilt ist.

*Knoblauchöl, Teebaumöl, Echinacea, oder auch kanadischer Gelbwurz-Tinktur gibt es in Apotheken , z.T. auch in Drogerien. Hier die Kompfessen auf die Warze legen und die Tinktur Tröpfchenweise aufbringen, es geht auch hervorragend mit einem Wattestäbchen, dann Abdecken und fixieren.

*Bananenschale … in Stückchen schneiden und auf der Warze fixieren, alle 6 Stunden austauschen.

*Rizinus-Öl, das Öl auf die Warze brinen und (wenn möglich) verreiben

*Ringelblumensalbe, mehrmals täglich die Warze damit einreiben

*Wolfsmilch (gibt es in der Apotheke) mehrmals täglich die Warze damit behandeln

*Honig oder ein Gemisch aus Zwiebelsaft und Honig lässt warzen auch abheilen

Auf die gleiche Weise können auch Hühneraugen behandelt werden. Im Gegensatz zu den Warzen sind Hühneraugen „nur“ verdickte Hörnhaut meist auf Gelenken oder Knochen.

Homöopathie und Schüßler-Salze … befragen Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker!

Eine neuartige Therapiemethode, die weitgehend schmerzfrei verläuft, sehr wirksam ist und keine Narben verursacht, ist die Behandlung mit wassergefiltertem Infrarot-A-Licht, kurz WIRA.Fragen Sie dazu bitte Ihren Hautarzt oder Heilpraktiker!

Und dann gibt es noch die diversen Mitteln aus der Apotheke
*Clabin
*Duofilm
*Verrucid
*Warz-ab
*Wurzeltod
*Acetocaustin

Wartner (Kryotherapie) Vereisung der Warze

Und zum Schluss noch die

Alterswarzen

Alterswarzen sind fettige Wucherungen, die „wie auf die Haut aufgesteckt“ wirken. Sie besitzen eine hellbraune bis braun-schwarze Färbung, sind linsen- bis bohnengroß, rundlich oval und treten meist ab dem 50. Lebensjahr auf. Sie verursachen manchmal Juckreiz, in der Regel aber keine Beschwerden. Sie sind gutartige Hautwucherungen. Im Unterschied zu den anderen dargestellten Warzenarten entstehen Alterswarzen nicht durch Virusinfektion und sind auch nicht ansteckend.Sie lassen sich gut behandeln.