Posts Tagged ‘Hilfe’

Baby, mein Baby

März 12, 2014

Auch hier gilt:
Es sind zusammengetragene RATSCHLÄGE! Sie ersetzten weder profesionale Hilfe – noch sind sie allein gültig!
Im Zweifel IMMER zum Arzt!

Babys und Kinder sind keine kleine Erwachsene und sollten daher auch bei Medikamenten schonend und zurückhaltend behandelt werden.

Im Regelfall „wissen “ Babys noch sehr genau was ihnen guttut, wenn das kranke Baby nichts essen mag .. dann sollte es das auch nicht aufgezwungen bekommen.

Hauptsache das Kind trinkt!

Immer wenn eine fieberhaften Erkrankungen oder Durchfall-Erkrankungen oder Erbrechen vorliegt sollte der  Flüssigkeits- und Elektrolytverlust immer möglichst schnell ausgegleichen werden.

 

 Nicht geeignet sind süße, kohlensäurehaltige und/oder koffeinhaltige Getränke wie Limo, Cola oder ähnliches.

 

Gestillte Babys sollen während einer Krankheit und auch während Durchfall weiter gestillt werden.

 

Während und nach überstandener Krankheit gibt es dann attraktive Kleinigkeiten  die gut schmecken und den Organismus nicht belasten: Fruchtstückchen, Quarkspeisen mit frischem Obst, leichter Kuchen, Suppen, Kartoffelbrei, Rührei u. ä. Ihr Kind darf entscheiden, was es essen möchte.

Achten Sie in jeden Fall auch auf reichlich Flüssigkeit in Form von Tees, Milch oder Suppen.

 

Wie bei allen Kranken gilt auch hier:

Ruhe ist wichtig! Kuscheln wenn es gewünscht wird.

Kühl und abgedunkelt ist besser als grell und heiss.

Ab und an eine Katzenwäsche tut gut!

 

Ausserdem:

– Fenscheltee hilft bei Leibschmerzen

– Durchfall bei Babys vergeht schnell wenn das Kind abgekochtes Wasser mit etwas Mehl trinke

– Bei Blähungen Kümmeltee 1gestrichenen Teelöffel Kümmel auf 1 Tasse Wasser, 5 Min. ziehen lassen

– Veilchenwurzeln helfen beim Zahnen

– Globuline und Zuwendung sind auch wirksam

– Babys und Kinder sind „Magische“ Wesen und da hilft ein Kuss auf das Aua und ein Pflaster …

– Bei Vertopfung kann Milchzucker helfen und viel Trinken.

– warme Bauchwickel helfen bei Blähungen und Leibschmerzen

– Husten und verstopfet Nase lassen sich mit Brustwickel aus Schweineschmalz (oder Butter oder Olivenöl) und Muskat lindern : Brust mit Fett einreiben, Muskat dünn draufstreuen und mit Watte und einen Tuch abdecken

 

 

Hier sammel ich Hilfe für den Windel-Po

überwürztes retten

September 23, 2012

Soßen und Suppen, die zu salzig oder scharf geworden sind –
– mit Sahne, Joghurt oder Sauerrahm binden
– Gemüse, Kartoffeln zufügen und fein pürieren
– etwas Zucker oder Honig zufügen

-eine Brotrinde  mitkochen

-Backpflaumen mitkochen

-ein Eiweiß in der heißen Speise gerinnen lassen und rausholen

Gemüse –

in einer hellen Soße servieren

Kartoffeln –

-abschütten, mit neuen Wasser versehen und eine rohe, geschälte Kartoffel mitkochen (oder Kartoffelpüree mit Milch daraus herstellen )

Nudeln-

– mit warmen Wasser abwaschen

– in Soße servieren

Frikadellen / Buletten /Fleischpflanzerl/ Klops

September 23, 2012

Frikadellen schmecken viel würziger, nimmt man für den Fleischteig statt Semmelbröseln zerbröselte Kartoffelchips.

Frikadellen werden würziger, weicht man für den Fleischteig kein helles Brötchen vom Vortag, sondern Schwarzbrot ein.

Frikadellen schmecken besonders Würzig werden sie vor dem Braten in Schinken oder Speckscheiben  gewickelt

Wird in die Fleischmasse geriebener Käse gewischt erhalten die Frikadellen eine besondere Note

Zu überwürzten Hackfleischteig kann man mit Kartoffelpürrepulver oder Haferflocken retten.

Sind die überwürzten Frikadellen gebraten: in Wasser aufkochen oder als Hackfleischsoße oder (in Scheiben geschnitten) in einen Auflauf verwerten,

Auch gefüllte Paprika kann man mit den kleingemachten Hackfleisch und Reis als Gericht noch genissen

Die gebratenen, überwürzten Frikadellen können auch als Grundmasse für neue Frikadellen dienen

Stiche von Mücken und anderen Insekten

September 23, 2012

Wenn ein Insekt zugestochen hat :
Bei Bienen – den Stachel schnell entfernen und zwar ohne die Giftdrüse zu quetschen!
Bei Wespen und Hornissen bitte einen Arzt aufsuchen .

Stiche von „ungiftigen“ Tieren (Mücken, Schnaken, Flöhe und co, sie haben im Speichel ein Enzym das das Blut verdünnte, damit sie es aufnehmen können) :

– Kälte tut gut: Eisbeutel, Eiswürfel in ein sauberes Tuch eingepackt (bitte nicht ohne ein Tuch -> Erfrierungen können die Folge sein), ein in kaltes Wasser getauchtes Tuch kühlen angenehm.

– Kartoffel – entweder eine rohe Scheibe auf die Stelle legen oder einen Brei aus Pellkartoffel, roher geriebener Zwiebel und Essig herstellen und auf den Stich legen (evtl. mit einer sauberen Mullbinde fixieren)

– Weißkohl – einige Blätter stampfen bis ein Brei ensteht, auf den Stich auftragen (evtl mit einer sauberen Mullbinde fixieren)

-Tomate oder Zwiebeln – aufschneiden und auf den Stich legen

– Zitrone entweder eine Stück oder den Saft auf den Stich träufeln

– Nagellack (Farblos) – dünne auf den Stich auftragen (unterdrückt den Juckreiz)

– Spitzwegerich – Blätter in der Hand zerdrücken und den Saft auf den Stich tropfen

– Speichel … jedes Kind tut es ganz automatisch (wenn man es lässt) die körpereigene Enzyme helfen

– Teebaumöl auf den Stich tupfen

– Honig auftupfen

und für die, die es ertragen können:

– TigerBalm, Franzbrantwein, Mentol auf die Stelle geben

—-

dann gibt es noch ein Elektro-Gerät, das mit Wärme die Enzyme denaturiert

und natuerlich gibt es noch diverse Mittel in der Apotheke, bitte dort beraten lassen! Nicht alle Mittel sind für alle geeignet!

—–

Auch Homöopathisch gibt es mehrere „Stich-Mittel“ zur Auswahl, unter anderem Ledum, Apis und Cantharis.

(Typischer Apis-Stich: Bienen- und Wespenstich. Typischer Ledum-Stich: Mücken-, Zecken- oder Flohstich.Typischer Cantharis-Stich: Bremsenstich.)

Obstfliegen

August 21, 2012

Am einfachsten ist es die Tiere gar nicht erst reinzulassen: Obst nicht offen stehen lassen sondern mit (im Handel erhältliche Hauben) abdecken.

Obst so schnell wir möglich verbrauchen, dunkel und/oder kühl lagern.

Wenn sie dann doch da sind:

Die Küche mit einem Desinfektionsmittel einsprühen, also Tisch, Stühle, Schränke Arbeitsflächen. Auch Ameisen lassen sich so auch gut bekämpfen.

Blumenerde beinhalten auch Obstfliegeneier und Fliegenlarven, die Erde in einen Bratschlauch geben und im Backofen erhitzen. Oder  Streichhölzer mit dem Kopf nach unten in die Blumenerde stecken.

Haben sie sich Massiv vermehrt: Staubsauger in ihre Richtung halten und Anschliessend den Beutel entsorgen oder entleeren (DRAUSSEN!)

Fruchtfliegenfallen gibt es als Gelbtafeln, längeren Bändern oder bunten Stickern im Handel zu kaufen.

Sie können eine Obstfliegenfalle auch selber herstellen. In ein Glas (oder ein geeignetes anderes Gefäß, ich benutze einen Joghurtbecher)  verschiedene Flüssigkeiten, wie z.B Obst-Essig mit zwei Tropfen Spülmittel, Gurkenwasser, Zuckerwasser, Saft oder Rotwein ca 2 Finger hoch, geben, um damit die Obstfliegen anzulocken, den Rand mit Spühlmittel einreiben, mit Frischhaltefolie und einem Gummi verschliessen, in die Folie Löcher stechen, das die Fliegen rein können, raus kommen sie dadurch nicht.

 

Ein weiteres Mittel Fliegen loszuwerden: Fleischfressende Pflanzen, dauert nur etwas.

Erkältung, Grippe

August 21, 2012

Erkältung (in Österreich auch Verkühlung) oder grippaler Infekt nennt der Leie und der Mediziner eine nicht scharf definierte akute Infektionskrankheit der Schleimhaut von Nase (einschließlich der Nebenhöhlen), Hals oder/und Bronchien.
Viren verursachen die meisten dieser Infektionen, manchmal verursacht zusätzlich auch noch Bakterien Sekundärinfektion, in diesem Zusammenhang auch Superinfektion genannt. Die häufigsten Erkältungsviren gehören zu den Virusgattungen der Rhino-, Entero-, Corona-, Mastadeno- und der Familie der Paramyxoviridae. Die Erkältungsinfekte sind die häufigsten Infektionen des Menschen überhaupt, Kleinkinder sind mit bis zu dreizehnmal im Jahr am häufigsten betroffen. Erwachsene erkranken durchschnittlich etwa zwei- bis dreimal im Jahr.

Häufig wird der grippale Infekt mit der deutlich schwerer verlaufenden echten Grippe (Influenza) verwechselt, die für immunschwache Personen, z. B. Säuglinge und alte Menschen, tödlich enden kann. Eine Influenza gehört IMMER in die Hände von einem Arzt, nur er kann wirklich sinnvoll einen tödlichen Verlauf verhindern!

 

Ein paar meist unbedachte Hinweise:

Die Zahnbürste ist ein beliebter Tummelplatz für die Viren und Bakterien! Also nach den Zähneputzen desinfizieren (Mundspülung reicht!) oder in kochendes Wasser halten.

Waschlappen erfreuen mit dem warmen, feuchten Klima auch die Plagegeister! Regelmäßig austauschen!

Bei Kleinkindern und Säuglingen: Schnuller sterilisieren!

Sinnvoll ist auch die Luftfeuchtigkeit zu erhöhen! Ein paar feuchte Handtücher, der Wächeständer mit der feuchten Wäsche, ein Zimmerbrunnen oder ein Vernebler helfen.

 

Hier ein paar Tipps bei einer Erkältung, damit es nicht so schlimm wird:

*Teemischung wirkt fiebersenkend, schweißtreibend und abwehrunterstützend und ist schon für Säuglinge geeignet.

Lindenblüten 30,0 Gramm (g)

Holunderblüten 30,0 g

Mädesüßblüten 20,0 g

Kamillenblüten 20,0 g

Zubereitung: Überbrühen Sie einen Teelöffel der Teemischung mit 250 Milliliter (ml) kochendem Wasser, lassen Sie den Tee zugedeckt fünf Minuten ziehen und seihen Sie ihn dann ab.

Anwendung: Babys erhalten mehrmals täglich 50 ml, Kinder über einem Jahr bekommen drei- bis fünfmal täglich eine Tasse.

*Kartoffel-Brustwickel (geeignet für Kinder ab zwei Jahren) verbessert die Durchblutung im Brustraum und wirkt schleimlösend und hustenlindernd. Seine Wirkung ist manchmal geradezu verblüffend. Vier Grundsätze müssen Sie allerdings dabei beachten:

– Der Oberkörper muss vor und während der Anwendung warm sein!
– Nicht bei Fieber anwenden!
– Der Brustwickel reicht von der Achselhöhle bis knapp über den Nabel (unterster Rippenbogen).
– Achtung: Gekochte Kartoffeln sind innen heißer als außen (Verbrennungsgefahr!), deshalb die Temperatur gewissenhaft prüfen!

Das brauchen Sie:

– einige kleine Kartoffeln
– einige Blatt Küchenrolle
– Stoffbeutel in Brustgröße (so breit wie der Brustkorb, von den Achseln bis knapp zum Nabel)
– als Zwischentuch ein Geschirrtuch, damit das wollene Außentuch am Rücken nicht direkt auf der Haut liegt
– als Außentuch ein wollenes Tuch oder einen Wollschal
– eng anliegendes Unterhemd oder T-Shirt

So gehts:

1. Kartoffeln in der Schale weich kochen.
2. 2 Streifen hochwertige Küchenrolle zu je 2 Blatt nehmen und überkreuz übereinander legen. Darauf 2 bis 3 Kartoffeln legen und 5 bis 8 Minuten auskühlen lassen.
3. Freie Ränder der Küchenrolle rundherum wie ein Paket einschlagen und das Paket in den Stoffbeutel oder Brustwärmer stecken. Kartoffeln zerquetschen – vielleicht mag Ihr Kind sie selbst mit der Faust zerklopfen?
4. Legen Sie das Zwischen- und das Außentuch übereinander. Danach legen Sie die beiden Tücher ins Bett und zwar an die Stelle, an der Ihr Kind später mit dem Rücken liegen wird.
5. Lassen Sie Ihr Kind testen, ob ihm die Temperatur der Kartoffeln angenehm ist.
6. Legen Sie Ihrem sitzenden Kind das vorbereitete „Kartoffel-Paket“ auf den Brustkorb. Dann legt sich Ihr Kind auf die vorbereiteten Tücher im Bett, die Sie ihm faltenfrei und dicht anliegend um den Körper wickeln.
7. Darüber kommt das T-Shirt oder Unterhemd sowie ein kuschelig warmes Schlafanzugs-Oberteil, denn auch die Schultern sollen während der Anwendung keinesfalls kalt werden.
8. Decken Sie Ihr Kind gut zu. Es sollte sich jedoch nicht beengt fühlen. Die Liegezeit können Sie mit Märchen oder auch einer Hörspielkassette überbrücken.

Wie oft, wie lange

Der Kartoffelwickel wird entfernt, wenn er ausgekühlt ist (einfach in den Biomüll geben). Die Anwendung erfolgt 2-mal täglich.

*Zwiebelsäckchen

Um Ohrenschmerzen schnell zu lindern und die Heilung zu unterstützen, gibt es ein etwas „anrüchiges“ aber sehr wirksames Hausmittel: das Zwiebelsäckchen. Es ist für Kinder ab einem Jahr geeignet.

Das brauchen Sie:

– 1 mittelgroße Zwiebel:
– dünnes Baumwoll-Taschentuch (oder auseinander gefaltete Mullkompressen)
– Heilwolle
– Außentuch, z. B. Wollschal, sehr praktisch ist zur Befestigung aber auch ein wärmendes Stirnband

So gehts:

1. Zwiebel sehr fein hacken und die Zwiebelwürfel in die Mitte des Taschentuches geben. Alle vier Ecken des Tuches zur Mitte falten und das Tuch zubinden.
2. Zwiebelsäckchen auf der Heizung oder auf einer Wärmflasche kurz anwärmen, bis es körperwarm ist.
3. Temperatur prüfen und das Säckchen auf das schmerzende Ohr legen.
4. Darüber etwas Heilwolle geben und alles mit dem Schal oder dem Stirnband befestigen.

Wie oft, wie lange

Das Zwiebelsäckchen 30 bis 60 Minuten liegen lassen. Es kann 2- bis 3-mal täglich angewendet werden.
Wichtig: Nicht bei jeder Form von Ohrenschmerzen ist Wärme angenehm! In manchen Fällen kann ein warmer Wickel die Beschwerden sogar verstärken. Richten Sie sich nach dem Gefühl Ihres Kindes! Wenden Sie vorsichtshalber nur mäßig warme Auflagen an. Legen Sie Ihr Kind nicht mit dem schmerzenden Ohr auf eine heiße Wärmflasche.

*Hustensaft:
Zwiebel würfeln, mit Zucker in ein Marmeladenglas geben, ziehen lassen (1/2 Zwiebel 1El Zucker) 1Teelöffel alle 4 Std (wenn sie es nimmt). Oder das ganze mit Meerettich. Oder Zwiebel würfeln mit Zucker und Wasser kurz aufkochen.

*Und eine halbe Zwiebel am Kopfende des Bettes legen…

*Oder die Brust des Kindes mit Schweineschmalz (Butter geht auch) und darauf Muskat streuen….

*Schleimlösend wirkt auch: Saft eines Apfels und einer Zitrone mit doppelt soviel Wasser aufflüllen und 1Tl Honig zufügen

*Huflattisch-Gänseblümchentee (getrocknete Blüten) hilft bei Husten

*bei Grippealenverdacht hilft ein Tee aus Scharfgarbe oder Holunderblüten

*Schwitzkuren -2 Tassen Lindenblütentee (1 Tl auf 1 Tasse Wasser 15 Min. ziehen lassen) möglichst heiß trinken -warmes Vollbad (15 bis 20 Min) leicht abtrocknen ins vorgewärmte Bett.

*oder in ein , in heisses Wasser getauchtes, ausgewrungenes Betttuch wickeln, Wolldecke drüber, Bettdecke darauf , reichlich Flieder oder Lindenblütentee trinken. bis zu 1 Stunde eingepackt lassen (NICHT ALLEINE LASSEN)

*Helles Bier, heiß getrunken, verhilft auch zum Schwitzen(nur Erwachsene!)

*Saft von roter Bete schützt vor Erkältung. Er lässt sich gut mit Milch, Zitronen oder Apfelsaft mischen, täglich ein Glas

*Wenn die Erkältung beginnt: morgens und abens, möglichst heiss, eine Tasse Tee mit Honig

*oder abends heißer Holundersaft mit Traubenzucker (schweißtreibend)

*Brombeersaft lindert Fieber und Erkältung.

*Johannisbeeren haben einen sehr hohen Vitamin-C-Gehalt. Öfter ein Glas Saft trinken

*Fliederblütentee wirkt Schweisstreibend und hilft bei Erkältung, Husten und Kartarrh

*Zwiebelschmalz (Zwiebeln in Schweineschmalz goldbraun geröstet) möglichst warm auf Brust und Rücken legen. Über Nacht drauf lassen hilft bei Erkältung

*Chinaöl in kochendem Wasser ist ein gutes Dampfbad

*Fiebrige Erkältung : Honig mit Zwiebelsaft mischen,

*Erkältung vorbeugen: Wechselduschen, Spaziergang an der frischen Luft, viel Obst und Gemüse essen

*Melissentee trinkt bei Erkältung, Kopfscmerzen und Schwindel

*Bei heraufziehende Erkältung hilfe ein Unterschenkelbad mit ansteigender Wassertemperatur. Innerhalb von 12 Minuten von 36 auf 42 °C erhöhen.

*Schüttelfrost mit einer grossen Tasse Holundertee mit zerdrückten Holunderbeeren bekämpfen

*Bei fiebrige Erkältung eine Knoblauchzehe (gerieben) oder eine Zwiebel an einer Schnur um den Hals hängen ( oder ans Kopfende des Bettes)

*Fliederbeerengrog hilft zu Schwitzen (nur Erwachsene!)

*Gegen Ansteckung kaue man Wachholderbeeren

*Erkältungstee: je eine Handvoll Holunder-, Linden- und Huflattichblüten und eine Stange Kandiszucker aufkochen, durch ein Sieb gießen und so heiß wie möglich trinken.

*Nasenspühlungen: mit Zitronensaft oder Salzwasser oder Meerwasser oder Kamillentee mehrmals täglich

*Dampfbäder mit Kamille oder Eukalyptus oder Meersalz befreien die Nase ,Dampfbad aus 1/5 l Kamillentee und 6 EL Spitzwegerischsaft bereiten.

*Hirchtalg (Apoteke) auf die Stirn auftragen, linderd das Druckgefühl

Bei Fieber:

*Verdünnter Zitronensaft erfrischt

*starkes Fieber bei Kindern lässt sich senken, wenn man ein Tuch um Zehen und Fußsohlen der Kinder wickelt, auf das ein Eiklar aufgetragen wurde

*Preisselbeerwasser senkt Fieber

*Halschmerzen finden Linderung wenn Salbeitee zum gurgeln verwendet wird.

*Kindern kann man den Mund mit folgender List öffnen : Anstelle eines Löffels einen Lutscher verwenden

*Halsumschlag mit heissen Leinsamen machen

*bei Halsschmerzen die Zähne mit Natron putzen und nicht ausspucken

*Bei Halsschmerzen Bratäpfel essen

*Saft einer Zitrone in einen viertelliter heissen Wasser geben, mit 2 Tl Traubenzucker süssen

*Bei Halsschmerzen hilft ein UMSCHLAG aus heisser Milch mit Holunderblüten

*Ein Taschentuch mit Butter bestreichen und auf Brust, Rücken oder um den Hals legen und mit einem Handtuch oder Schal abdecken

*Harz aus Kirch -oder Pflaumenbäumen , in heißen Wasser aufgelöst, hilft bei Halsschmerzen und eitrigen Mandeln

*mit Salzwasser gurgeln hilft bei Halsschmerzen

*Heisse Karotten zerkleinern und mit einem Tuch um den Hals wickeln

*Heißes Bier trinken und sofort ins Bett gehen (nur Erwachsene!)

*Zwiebel dämpfen und mit einem Tuch um den Hals wickeln

*Bei Keuchhusten empfiehlt sich folgendes zum Schleimlösen: Brauner Kandis mit etwas Wasser und Lakritzpastillen unter Kochen auflösen und täglich einen Teelöffel einnehmen (Hält sich in einer geschlossene Flasche 1/2 Jahr)

*Reines Schweineschmalz über Nacht auf der Brust, lindert den Hustenschmerz

*Saft von schwarzen Johannesbeeren löst den Schleim

*Hustenbalsam: Thymianöl,Eukalyptusöl, Kamperöl und Latschenkiferöl zu gleichen Teilen mischen , in die Brust einreiben mit Watte abdecken, gut einwirken lassen

*Tee vom Isländichen Moos morgens und abens trinken

*mit Leinöl (Apoteke) die Brust einreiben

*Hustentee: je einen halben El Süßholz, Veilchenwurzel, Huflattichblätter, Wollblume, Anissamen und 1 El Eibischwurzel michen, 1 Tl als Tee pro Tasse benutzen . evtl mit Honig süssen

*Fenscheltee /Fenschelhonig (ACHTUNG IST ALLERGIEFÖRDERND!!) lindert Husten

*gezuckerte Kondensmilch hilft

*Fichtennadelhonig wirkt Schleim lösend (Blüte der Fischte mit Zucker ansetzten)

*Bei starken Husten: 1 El Butter, 1El Wasser, 1El Honig erwärmen 1El 40% Obstler mischen trinken und sofort ins Bett (nur Erwachsene!)

*Bei Bronschitis und Reitzhusten: angewärmter Quark auf Rücken und Brust, Abdecken, trocknen lassen

Leder pflegen

August 21, 2012

Leder das glatt oder genarbt ist, kann man anstatt mit teurer Spezialpflege auch mit einer einfachen Hautcreme einreiben, die fünf Prozent Glyzerin-Anteil hat.

Flecken auf Wildleder verschwinden, wenn man sie mit sehr feinem Schleifpapier abreibt, oder mit der Kupfer/Messing-Bürste.

Fensterleder bleiben schön griffig, wenn sie in lauwarmem Salzwasser ausgewaschen werden.

 

Wildleder lässt sich gut mit Milch (Buttermilch) säubern und pflegen, sparsam verwenden!

„Das tut weh“ -> Hilfe bei Wehwehchen

August 19, 2012

Zu aller erst: Sauberkeit ist das A und O!

Die helfenden Hände sollten immer sauber sein!

Wunden die stark Bluten mit einem Druckverband schliessen und den Arzt versorgen lassen.

Bei Wunden in der Augenregion, an den Geschlechtsorganen und wenn der Verletzt blass und zittrig ist sofort zum Arzt!

Mit frischen Kohlblättern rückten unsere Großmütter Rheuma, Gicht und Hexenschuss zu Leibe. Wirsing und Weißkohl haben sich in der Anwendung besonders gut bewährt. Aber VORSICHT: Die Blätter dürfen nie auf offene Wunden gelegt werden.

Kopfschmerzen? Nicht gleich Tabletten schlucken. Probieren Sie es erst mal mit Zitronen. Reiben Sie sich mit der Schale einer unbehandelten Zitrone die Schläfen, jeweils zwei Minuten. Die Duftstoffe vertreiben die Schmerzen.Oder mit Pfefferminzöl.

Wer zu Blasenentzündungen neigt, sollte viel trinken, um die Bakterien auszuschwemmen. Mineralwasser, Kräuter- und Früchtetees sind zu empfehlen.

SOS-Hilfe bei akuten Zahnschmerzen: Kauen Sie lange auf einer Gewürznelke herum. Die ätherischen Öle killen Bakterien, Gerb- und Bitterstoffe dämpfen den Schmerz.

Reiben Sie Warzen einfach mehrere Wochen lang täglich mit einer Bananenschale ab. Bananen enthalten Wirkstoffe, die den Warzen-Virus langsam, aber sicher abtöten

Bei Prellungen ein sauberes Baumwolltuch mit Arnikatinktur, gibt in der Apotheke tränken und aud die Prellung legen, mit einem Wolltuch fixiren und min. eine halbe Stunde wirken lassen.

Bei ältere Prellungen die immer noch Schmerzen verursachen, kochen Sie 1kg ungeschälte Kartoffeln, bis sie weich sind. Kartoffeln grob mit einer Gabel, ein Leinensäckchen geben und so heiß wie möglich auf die betroffene Stelle. Mit einer elastische Binde fixiren und möglichst zwölf Stunden auf der Prellung liegen lassen.

Bei Blutergüssen und Prellungen geben Sie ein Paket (250 g) Magerquark auf die betroffene Stelle. Mit ein sauberes Baumwolltuch abdecken, wenn der Quark warm wird und zu bröckeln anfängt, erneuern

Kaufen Sie bei Zerrungen 100 Gramm Beinwellwurzeln in der Apotheke. Diese lassen Sie in einem Liter Wasser zehn Minuten lang kochen. Seihen Sie danach ab und machen Sie einen warmen Umschlag. Lassen Sie ihn auf der betroffenen Stelle liegen, bis er abgekühlt ist.

Hacken Sie einen Bund Petersilie und mischen Sie es unter ein steif geschlagenes Eiweiß. Streichen Sie die Masse auf ein Tuch und legen Sie sie auf die Verstauchung. Nach ca. 2 Std entfernen.

Eine selbst gemachte Ringelblumenpaste. Dazu geben Sie 20 Gramm Ringelblumenblätter aus der Apotheke in 200 ml Oliven- oder Jojobaöl. Lassen Sie die Mischung an einem warmen Ort zwölf Stunden lang ziehen. Dann abseihen. Schmelzen Sie 5 Gramm Bienenwachs und 5 Gramm Kakaobutter im Wasserbad und rühren Sie beides unter das Öl. Damit reiben Sie mehrmals am Tag die betroffene Stelle ein.

Erwärmen Sie 15 Gramm Lanolin, 4 Gramm Bienenwachs und 30 ml Olivenöl im Wasserbad. Geben Sie 30 ml Rosskastanientinktur und 20 Tropfen Wacholderöl hinzu. Gießen Sie die Mischung in eine sauber Cremedose oder in ein sauberes Marmeladenglas und lassen Sie sie erkalten. Bestreichen Sie Ihre Verletzung mehrmals täglich damit.

Kleineren Wunde die bluten können Sie mit einem in kochendem Wasser sterilisierten und heißes Tuch abdecken, das stoppt die Blutung

Eine kleine blutende Schnittwunde oder offene Verletzung unter laufendes kaltes Wasser halten. Das Wasser und die Blutung spült eventuellen Schmutz aus der Wunde.

Wenn Sie Honig und frisch geriebenen Meerrettich im Verhältnis 9 : 1 michen(Neun Esslöffel Honig auf einen Esslöffel Meerrettich) und damit eine Wunde bestreichen , wird diese Desinfiziert (auch reiner, naturbelassener Honig alleine desinfiziert).

Sie können als Erste Hilfe mit Schnaps desinfizieren. Zwei Bedingungen: Er muß hochprozentig sein (mind. 40%) und weiß(also ohne Zusätze).

Gegen eine offene Wunde nach dem Ausdrücken eines Pickels hilft das mehrmalige Auftragen von Schwedenbitter.

Bestreichen Sie saubere Schürfwunden mit n aturbelassenes Aloe-Vera-Gel.

Auf kleine Wunden können Sie Teebaumöl direkt auftrage, bei größeren den Verband damit beträufeln oder es in die Wundsalbe mischen.

Der Saft von Wirsingblätter über Wasserdampf sanfte erhitzen, ein steriles Tuch damit tränken und zweimal am Tag auf die Wunde legen.

Zerdrücktes Vollkornbrot in Wasser auflösen und mit kleingewürfelten Zwiebeln zu einen Brei vermengen und auf die eiternde Wunde.

Ein steriles Tuch mit fünf Tropfen Johanniskrautöl betreufeln und decken Sie damit die Wunde ab.

Nachdem die Wunde geschlossen ist, kann durch tägliches Einreiben mit Johanniskrautöl oder Ringelblumensalbe die Narbenbildung positiv beeinflussen.

Etwas Bouillon oder Tee trinken kann vor dem Kollobs bewahren.

Bei Kratzwunden durch Tier oder Bisswunden die Verletzungen mit 3%iger Wasserstoffperoxidlösung auswaschen (hohe Infektionsgefahr)besser ist es zum Arzt zu gehen!

Wenn das Pflaster auf der Wunde festklebt, dann erwärmen Sie einen Liter Wasser, geben einen Teelöffel Salz dazu, lassen Sie darin Pflaster und Wunde aufweichen (Ein Bad oder warmes Kosmetik – Öl helfen auch). Dann sanft von der Wunde ablösen.

Heilungsfördernd wirkt verdünnter Kamillentee oder Kamillentinktur.

Beim Verbandswechsel mit einer Tinktur (aus 20 g Echten Thymian und 1l Liter siedendem Wasser herstellen ; zehn Minuten ziehen lassen) die Wunde waschen.