Posts Tagged ‘Kind’

Warzen

Februar 17, 2014

Bei Menschen mit einem geschwächten Immunsystem können sich die kleinen Plagegeister rasch ausbreiten und insbesondere an den Füßen hartnäckig halten. Im Regelfall trifft das bei Kinder, Schwangeren, chronisch Kranken und Senioren zu .

Vorbeugen ist immer besser als Heilen deswegen:
Immunsystem stärken und die Abwehrkräfte mobilisieren.

Schützen! Badeschuhe in öffentlichen Schwimmbädern, Sauna, Umkleiden u.ä. tragen. Immer das eigene Handtuch benutzen. Nach dem Schwimmen, dem Saunergang wenn machbar sofort Füße und Hände desinfizieren.

Und wenn die humanen Papillomaviren (HPV) die Füße oder Hände dann doch befallen haben: NICHT aufkratzen!
Das positive zuerst: Warzen sind lästig – in der Regel aber harmlos!
AUSSER! Die Warze sitzt nahe am Auge, an den Schleimhäuten oder im Genitalbereich! Dann IMMER zum Facharzt!

Das Aussehn einer Warze reicht von einen pünktschen bis hin zu großen Fläschen, sie treten einzeln oder in Gruppen auf, einige Warzen sind kleine Erhebungen, andere flach und tief in die Haut eindringend. Im Zweifel bitte einen HAUTarzt draufschauen lassen.

Oft verschwinden die Warzen von alleine wenn das Immunsystem sich erholt hat.
Hartnäckige Warzen lassen sich, vor allen bei kleineren Kindern, gut mit „Zauberformeln“ und ein bisschen tamtam vertreiben, denn der Glaube an die Selbstheilung ist sehr wirksam.

Wenn man nicht sehr Geduldig ist oder die Warze nicht von selber verschwinden will, was meistens an den Füßen der Fall ist, hier ein paar „sanfte“ Naturmittel:
* Vitamin-C-Kompressen. Mischen Sie hierfür ½ TL Vitamin-C-Pulver (Drogerie/“Gesundheitsabteilungen“ von Warenhäusern oder Apotheke, es gehen auch Kapseln die man öffnen kann) mit Wasser. Nehmen Sie eine saubere Kompresse oder ein sauberes Stück Baumwollgewebe (z.B ein ausrangiertes, in 2×2 cm zerschnittenes T-Shirt) und legen Sie es auf die Warze, fixieren Sie sie, wechseln Sie die Kompresse 2 x am Tag (Morgens und Abends). Wiederholen Sie das bis die Warze abgeheilt ist.

*Knoblauchöl, Teebaumöl, Echinacea, oder auch kanadischer Gelbwurz-Tinktur gibt es in Apotheken , z.T. auch in Drogerien. Hier die Kompfessen auf die Warze legen und die Tinktur Tröpfchenweise aufbringen, es geht auch hervorragend mit einem Wattestäbchen, dann Abdecken und fixieren.

*Bananenschale … in Stückchen schneiden und auf der Warze fixieren, alle 6 Stunden austauschen.

*Rizinus-Öl, das Öl auf die Warze brinen und (wenn möglich) verreiben

*Ringelblumensalbe, mehrmals täglich die Warze damit einreiben

*Wolfsmilch (gibt es in der Apotheke) mehrmals täglich die Warze damit behandeln

*Honig oder ein Gemisch aus Zwiebelsaft und Honig lässt warzen auch abheilen

Auf die gleiche Weise können auch Hühneraugen behandelt werden. Im Gegensatz zu den Warzen sind Hühneraugen „nur“ verdickte Hörnhaut meist auf Gelenken oder Knochen.

Homöopathie und Schüßler-Salze … befragen Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker!

Eine neuartige Therapiemethode, die weitgehend schmerzfrei verläuft, sehr wirksam ist und keine Narben verursacht, ist die Behandlung mit wassergefiltertem Infrarot-A-Licht, kurz WIRA.Fragen Sie dazu bitte Ihren Hautarzt oder Heilpraktiker!

Und dann gibt es noch die diversen Mitteln aus der Apotheke
*Clabin
*Duofilm
*Verrucid
*Warz-ab
*Wurzeltod
*Acetocaustin

Wartner (Kryotherapie) Vereisung der Warze

Und zum Schluss noch die

Alterswarzen

Alterswarzen sind fettige Wucherungen, die „wie auf die Haut aufgesteckt“ wirken. Sie besitzen eine hellbraune bis braun-schwarze Färbung, sind linsen- bis bohnengroß, rundlich oval und treten meist ab dem 50. Lebensjahr auf. Sie verursachen manchmal Juckreiz, in der Regel aber keine Beschwerden. Sie sind gutartige Hautwucherungen. Im Unterschied zu den anderen dargestellten Warzenarten entstehen Alterswarzen nicht durch Virusinfektion und sind auch nicht ansteckend.Sie lassen sich gut behandeln.

Blasenenzündung

Oktober 27, 2012

Das KÖNNTE ein Zeichen für eine Blasenentzündung sein:

Harndrang,

Schmerzen und Brennen beim Wasserlassen,

krampfartige Unterleibsbeschwerden,

bei Kinder: Einnässen (wobei sie selten über Schmerzen klagen).

—–

Risikofaktoren:

Unterkühlung

falsche Hygiene (Zu häufiges Waschen, säubern mit nichtgeeigneten Reinigungsmitteln)

Schwangerschaft ,Geburt,Stillzeit,Wechseljahre  (Hormonschwankungen)

Imungeschwächte Personen (Säuglinge,Kleinkinder, chronisch Kranke, Senioren)

Personen die einen Eingriff an den Harnwegen hatten (Katheter, Blasenspiegelungu.ä.)

Personen mit Stoffwechselerkrankungen (Diabetis,Gicht u.ä.)

Personen die unter Harnabflusstörungen leiden (Harnsteine [bei Männern auch eine vergrößerte Prostata])

auch der Geschlechtsverkehr kann eine Harnwegsinfektion auslösen.

—-

Vorbeugend:

Um Darmkeime nicht in die Harnröhre gelangenzu lassen , putzen Sie den Po immer von vorne nach hinten ab und zeigen Sie Ihrem Kind diese Technik.

Nach dem Besuch des Schwimmbades beim Umziehen nasse Badekleidung ausziehen , auch dem Kind erklären warum es die nassen Sachen ausziehen muss! Im ausgekühlten Körper nisten sich leichter Keime ein.
Bei bekannter Anfälligkeit („schwacher Blase“) dafür sorgen, dass man sich immer warm ist, der ganze Körper sollte warm sein, damit er gut gegen Keime kämpfen kann.

Wenn es doch die Keime geschafft haben:
Viel Trinken, damit evtl. Keime schnell ausgespühlt werden können, Vitamine und Mineralstoffe helfen dem Körper ebenfalls.
Wer mag kann auch entsprechende Blasentees aus der Apoteke besorgen und Homöopathie unterstützen.

Sorgen Sie dafür das Sie häufig auf die Toilette gehen, auch wenn es unangenehm ist! Und legen Sie nach den Wasserlassen eine Wärmflasche zwischen ihre Beine.

Warmes Sitzbad mit Kamille wirken entspannend, Kinder lieben es in der Badewanne, bitte gut Abtrocknen und warm einpacken

Ansteigende Fußbäder , heisst das das Wasser langsam mit heisser werdenden Wasser aufgefüllt wird. Vorsicht bei Schwangeren ! Könnte Wehen fördern

Blasen-Kompresse mit Eukalyptusöl oder Meerettichkompressen , Vorsicht könnte Allergien auslösen!

—–

Bei

Fieber,

Blut im Urin,

Schwindel,

in der Schwangerschaft und

bei Kindern IMMER zum Arzt!