Posts Tagged ‘Reumaschmerzen’

„Das tut weh“ -> Hilfe bei Wehwehchen

August 19, 2012

Zu aller erst: Sauberkeit ist das A und O!

Die helfenden Hände sollten immer sauber sein!

Wunden die stark Bluten mit einem Druckverband schliessen und den Arzt versorgen lassen.

Bei Wunden in der Augenregion, an den Geschlechtsorganen und wenn der Verletzt blass und zittrig ist sofort zum Arzt!

Mit frischen Kohlblättern rückten unsere Großmütter Rheuma, Gicht und Hexenschuss zu Leibe. Wirsing und Weißkohl haben sich in der Anwendung besonders gut bewährt. Aber VORSICHT: Die Blätter dürfen nie auf offene Wunden gelegt werden.

Kopfschmerzen? Nicht gleich Tabletten schlucken. Probieren Sie es erst mal mit Zitronen. Reiben Sie sich mit der Schale einer unbehandelten Zitrone die Schläfen, jeweils zwei Minuten. Die Duftstoffe vertreiben die Schmerzen.Oder mit Pfefferminzöl.

Wer zu Blasenentzündungen neigt, sollte viel trinken, um die Bakterien auszuschwemmen. Mineralwasser, Kräuter- und Früchtetees sind zu empfehlen.

SOS-Hilfe bei akuten Zahnschmerzen: Kauen Sie lange auf einer Gewürznelke herum. Die ätherischen Öle killen Bakterien, Gerb- und Bitterstoffe dämpfen den Schmerz.

Reiben Sie Warzen einfach mehrere Wochen lang täglich mit einer Bananenschale ab. Bananen enthalten Wirkstoffe, die den Warzen-Virus langsam, aber sicher abtöten

Bei Prellungen ein sauberes Baumwolltuch mit Arnikatinktur, gibt in der Apotheke tränken und aud die Prellung legen, mit einem Wolltuch fixiren und min. eine halbe Stunde wirken lassen.

Bei ältere Prellungen die immer noch Schmerzen verursachen, kochen Sie 1kg ungeschälte Kartoffeln, bis sie weich sind. Kartoffeln grob mit einer Gabel, ein Leinensäckchen geben und so heiß wie möglich auf die betroffene Stelle. Mit einer elastische Binde fixiren und möglichst zwölf Stunden auf der Prellung liegen lassen.

Bei Blutergüssen und Prellungen geben Sie ein Paket (250 g) Magerquark auf die betroffene Stelle. Mit ein sauberes Baumwolltuch abdecken, wenn der Quark warm wird und zu bröckeln anfängt, erneuern

Kaufen Sie bei Zerrungen 100 Gramm Beinwellwurzeln in der Apotheke. Diese lassen Sie in einem Liter Wasser zehn Minuten lang kochen. Seihen Sie danach ab und machen Sie einen warmen Umschlag. Lassen Sie ihn auf der betroffenen Stelle liegen, bis er abgekühlt ist.

Hacken Sie einen Bund Petersilie und mischen Sie es unter ein steif geschlagenes Eiweiß. Streichen Sie die Masse auf ein Tuch und legen Sie sie auf die Verstauchung. Nach ca. 2 Std entfernen.

Eine selbst gemachte Ringelblumenpaste. Dazu geben Sie 20 Gramm Ringelblumenblätter aus der Apotheke in 200 ml Oliven- oder Jojobaöl. Lassen Sie die Mischung an einem warmen Ort zwölf Stunden lang ziehen. Dann abseihen. Schmelzen Sie 5 Gramm Bienenwachs und 5 Gramm Kakaobutter im Wasserbad und rühren Sie beides unter das Öl. Damit reiben Sie mehrmals am Tag die betroffene Stelle ein.

Erwärmen Sie 15 Gramm Lanolin, 4 Gramm Bienenwachs und 30 ml Olivenöl im Wasserbad. Geben Sie 30 ml Rosskastanientinktur und 20 Tropfen Wacholderöl hinzu. Gießen Sie die Mischung in eine sauber Cremedose oder in ein sauberes Marmeladenglas und lassen Sie sie erkalten. Bestreichen Sie Ihre Verletzung mehrmals täglich damit.

Kleineren Wunde die bluten können Sie mit einem in kochendem Wasser sterilisierten und heißes Tuch abdecken, das stoppt die Blutung

Eine kleine blutende Schnittwunde oder offene Verletzung unter laufendes kaltes Wasser halten. Das Wasser und die Blutung spült eventuellen Schmutz aus der Wunde.

Wenn Sie Honig und frisch geriebenen Meerrettich im Verhältnis 9 : 1 michen(Neun Esslöffel Honig auf einen Esslöffel Meerrettich) und damit eine Wunde bestreichen , wird diese Desinfiziert (auch reiner, naturbelassener Honig alleine desinfiziert).

Sie können als Erste Hilfe mit Schnaps desinfizieren. Zwei Bedingungen: Er muß hochprozentig sein (mind. 40%) und weiß(also ohne Zusätze).

Gegen eine offene Wunde nach dem Ausdrücken eines Pickels hilft das mehrmalige Auftragen von Schwedenbitter.

Bestreichen Sie saubere Schürfwunden mit n aturbelassenes Aloe-Vera-Gel.

Auf kleine Wunden können Sie Teebaumöl direkt auftrage, bei größeren den Verband damit beträufeln oder es in die Wundsalbe mischen.

Der Saft von Wirsingblätter über Wasserdampf sanfte erhitzen, ein steriles Tuch damit tränken und zweimal am Tag auf die Wunde legen.

Zerdrücktes Vollkornbrot in Wasser auflösen und mit kleingewürfelten Zwiebeln zu einen Brei vermengen und auf die eiternde Wunde.

Ein steriles Tuch mit fünf Tropfen Johanniskrautöl betreufeln und decken Sie damit die Wunde ab.

Nachdem die Wunde geschlossen ist, kann durch tägliches Einreiben mit Johanniskrautöl oder Ringelblumensalbe die Narbenbildung positiv beeinflussen.

Etwas Bouillon oder Tee trinken kann vor dem Kollobs bewahren.

Bei Kratzwunden durch Tier oder Bisswunden die Verletzungen mit 3%iger Wasserstoffperoxidlösung auswaschen (hohe Infektionsgefahr)besser ist es zum Arzt zu gehen!

Wenn das Pflaster auf der Wunde festklebt, dann erwärmen Sie einen Liter Wasser, geben einen Teelöffel Salz dazu, lassen Sie darin Pflaster und Wunde aufweichen (Ein Bad oder warmes Kosmetik – Öl helfen auch). Dann sanft von der Wunde ablösen.

Heilungsfördernd wirkt verdünnter Kamillentee oder Kamillentinktur.

Beim Verbandswechsel mit einer Tinktur (aus 20 g Echten Thymian und 1l Liter siedendem Wasser herstellen ; zehn Minuten ziehen lassen) die Wunde waschen.