Posts Tagged ‘säubern’

Flecken, Schmutz und Kratzer .. aller Sorten beseitigen

März 12, 2014

Wannenspray bringt Fahrräder auf Hochglanz. Einsprühen, einwirken lassen und dann mit dem Gartenschlauch abspritzen.

Wasserflecken entfernt man von Holzmöbeln, indem man sie mit angefeuchteter Zigarettenasche einreibt und nach ein paar Minuten nachpoliert.

Wussten Sie schon, dass Walnüsse Kratzer auf dunklen Möbeln entfernen? Kern einer frischen Nuss enthäuten, durchschneiden und mit der feuchten Innenseite über die Schrammen streichen. Das gleicht die Farbe wieder aus.

Soda befreit Blumentöpfe von unschönen Kalkresten.

Sport-Felgen am Auto reinigt man preiswerter, wenn man statt teurem Felgenspray Backofenreiniger benutzt.

Tee-Flecken: Mit Gallseife warm auswaschen. Alte Flecken über Nacht in Borax-Lösung einweichen.

Teuerer Rostumwandler für’s Auto? Nehmen Sie lieber CocaCola und Alufolie!

Alte Karaffen riechen oft schal oder muffig. Mit Wasser gefüllt, eine Kohletablette darin auflösen und einige Tage stehen lassen, sollte das Problem beheben.Zahnreinigungstabletten helfen auch.

Tinten-Flecken: Sofort mit Salz bestreuen. Oder mit Zitronensaft, Essig, Spiritus beträufeln, einwirken lassen, auswaschen.

Tischdecken die vergilbt sind, werden wieder blütenweiß, wenn man dem Waschpulver ein Päckchen Backpulver beimischt.

Töpfe die stark angebrannt sind, weicht man über Nacht in Wasser mit einem Päckchen Backpulver ein. Am nächsten Tag schwimmt das Angebrannte oben. So bleibt der Topf von Kratzern verschont.

Türscharniere quietschen nicht mehr, wenn man sie mit Haarspray einsprüht.

Unangenehme Gerüche im Mülleimer vermeidet man, indem man nach dem Entleeren einen Esslöffel Bullrichsalz zugibt.

Vergilbte Weißwäsche: Einige Stunden in Soda-Lauge (oder Backpulver)einweichen, dann in der Maschine waschen.

Polierte Möbel behalten ihren Glanz, wenn man sie mit einer Mischung aus Salatöl mit Kochsalz einreibt.

Polster – auch Autopolster – lassen sich wunderbar mit ganz normalem Rasier- schaum reinigen.

Rotweinflecke: Sofort mit Salz bestreuen (saugt den Wein auf), Schicht abheben, Fleck nochmals mit Salz einreiben, waschen.

Ruß-Flecken dick mit Salz bestreichen, kurz einwirken lassen und gut ausbürsten. Keinesfalls feucht abwischen. In Seifenlauge auswaschen.

Ruß-Flecken: Kräftig ausschütteln, mit Salz bestreuen, in Seifenlauge auswaschen.

Schimmel & Stockflecken: Einige Stunden in Buttermilch, Essigwasser oder Molke einweichen.

Schlieren auf der Autoscheibe? Lösen Sie ein Tütchen Backpulver in Wasser auf, Scheiben damit einreiben, etwas ziehen lassen, abspülen, fertig.

Ölschmiere-Flecken: Mit Butter ausreiben, heiß in Seifenlauge waschen.

Schweiß-Flecken: In warmem Essigwasser 1 Stunde einweichen. Auch Kragen an Blusen und Hemden werden so wieder sauber.

Mineralwasser ist ein schnell wirksamer Fleckentferner. Etwas davon auf den Fleck gießen, ganz kurz einwirken lassen und dann mit einem Schwamm oder Handtuch aufnehmen.

Möbel hinterlassen oft hässliche Abdrücke im Teppich. Legen Sie dann einen Eiswürfel auf die Stelle und lassen Sie die Feuchtigkeit einziehen. Dabei quellen die Teppichfasern auf. Danach mit die Staubsauger drüberfahren, und die Fasern richten sich auf.

Modeschmuck behält länger seinen Glanz, wenn man ihn in Seidenpapier gewickelt aufbewahrt.

Obstflecke: Mit Zitronensaft beträufeln. Ältere Flecken über Nacht in Buttermilch oder Stärke ( 1 Teil auf 2 Teile Wasser) einweichen.

Oft lassen sich kleine Kratzer in der Glasplatte oder Marmor etc. durch Polieren mit etwas Zahnpasta entfernen.

Klebstoff-Flecken: Abkratzen, mit warmem Essig einreiben, ausspülen.

Kleinere Lecks oder Risse in Kunststoffeimern oder -schüsseln lassen sich mit Siegellack reparieren.

Knöpfe halten an der Kleidung länger, wenn man sie mit Zahnseide annäht gilt auch für Risse in Ledertaschen oder Lederjacken.

Koffer die längere Zeit nicht gebraucht werden, bekommen keinen muffigen Geruch, wenn man ein Stück Seife hineinlegt.

Korallenschmuck glänzt wieder wie neu, wenn man ihn einige Stunden in eine Kochsalzlösung legt und anschließend trockenpoliert.

Kugelschreiber- oder Klebstofflecken kann man schnell beseitigen, wenn man sie mit etwas Zahnpasta einreibt. Danach wie gewohnt waschen. Obstflecken lassen sich mit kaltem Kartoffelwasser entfernen. Einfach auf den Fleck tupfen, kurz einwirken lassen und anschließend auswaschen.

Kugelschreiber-Flecken lassen sich am besten mit Kölnisch Wasser aus Kleidungsstücken entfernen.

In Kannen, Zahnputzbechern und Vasen bilden sich leicht Ablagerungen. Strahlend sauber werden sie, wenn man jeweils ein Backpulver darin auflöst und über Nacht stehen lässt (oder Gebissreiniger verwenden).

Insekten auf den Lampengläsern des Autos? Oma nimmt ihre Nylons zur Beseitigung!

Ist die Lauffläche Ihres Bügeleisens stumpf geworden? Streichen Sie mit einem Stück Kerzenwachs über die heiße Fläche und polieren mit einem weichen Lappen nach.

Kaffee & Kakaoflecken: Hier helfen Gallseife und warmes Wasser. Oder über Nacht in Buttermilch oder Milch einweichen.

Kalkränder im Bad lassen sich gut und schonend mit einer Mischung aus Salz, Essig und Buttermilch entfernen.

Kaugummi im Teppichboden entfernen Sie mühelos, wenn Sie ein paar Eiswürfel drauflegen. Der Gummi löst sich schon nach kurzer Zeit wie von selbst.

Kerzenwachs auf Messing kann man nicht abkratzen, ohne die polierte Fläche zu beschädigen. Besser das Teil in heißes Wasser tauchen. Das weich gewordene Wachs entfernen und mit einem Tuch nachreiben.Aus Kleidung entfernt man Kerzenwachs indem man eine Papierserviette darauflegt und mit den Bügeleisen darüberbügelt, Solange bügeln, bis keine Flecken mehr auf den Papier erscheinen.

Haare von Haustierenund Wollfusseln die auf Kleidern oder Polstermöbeln haftende lassen sich mit einer Nylonbürste leicht entfernen. Die durch das Reiben statisch aufgeladene Bürste zieht die \“Störenfriede\“ an.

Haben Marmorplatten Flecke abbekommen, so dürfen diese auf keinen Fall mit Scheuermitteln behandelt werden. Mit Zitronensaft abgerieben, gehen die Flecke mühelos weg. Dasselbe gilt auch für Mosaikfußböden.

Haben sich in der feuchten Wäsche Stockflecken gebildet, verschwinden diese wieder wenn man die Sachen in saure Milch taucht, dann noch einmal durchwäscht.

Fliesen die stumpf geworden sind, reibt man mit einer Salmiakgeist- oder Spirituslösung, sowie einem Fensterleder wieder glänzend.

Frische Rotweinflecken auf dem Teppich sofort mit Salz bestreuen. Es nimmt die Farbe auf und lässt sich später problemlos aufsaugen.

Gemüse-Flecken: Sofort in Kaltwasser spülen, dann in Borax-Lösung ( 1TL auf 1 L Wasser) einige Stunden einweichen.

Gras-Flecken in Bluejeans bekommt man wieder raus, wenn man die Stellen vor dem Waschen mit Spülmittel einreibt.

Gras-Flecken: Mit Essig, Zitronensaft oder Weingeist ausreiben. Spülen, möglichst heiß waschen.

Ein durch Kalkablagerungen verstopfter Duschkopf wird wieder voll funktionsfähig, wenn Sie ihn mehrfach in heißes Essigwasser ( Essigeessens 1:1 mit Wasser michen oder Brantweinessig pur) legen.

Ein Fleischwolf lässt sich besser reinigen, wenn man zum Schluss ein trockenes Brötchen durchdreht.

Einen Tintenfleck mit etwas Milch einreiben, trocknen lassen und mit lauwarmer Seifenlauge auswaschen.

Eiweiß-, Blut- Eisflecke: Sofort mit Kaltwasser auswaschen und wie gewohnt weiter waschen.

Es muss nicht immer gleich die chemische Keule sein. Haushaltssoda reinigt den Abfluss hervorragend. Einfach eine Hand voll Soda hineingeben und mit heißem Wasser nachspülen. Weiterer Vorteil: keine unangenehmen Gerüche.

Fettflecke auf einer weißen Tapete einfach mit weißer Schulkreide übermalen, gut einwirken lassen und mit einem sauberen Tuch abreiben.

Fett-Flecken: Sofort mit Mehl bestäuben (es saugt Fett auf) oder Fleck in Warmwasser ausspülen, dann mit Gallseife einreiben. Bei Wolle gilt: Fett mit Sprudel ausspülen. Seide leicht mit Kölnisch Wasser abreiben, Fleckenrand gut trockentupfen! Sonst bleibt ein Rand. Auf Anzug Fett vorsichtig mit verdünntem Salmiakgeist ausreiben.

Backpulver welches überlagert ist, nicht wegwerfen. Es eignet sich hervorragend zum Aufhellen von vergilbten Gardinen. Badezimmerarmaturen lassen sich damit ebenfalls reinigen.Angebrannte Töpfe mit einer Paste aus Backpulver und Essig einreiben, einwirken lassen, das Verbrannte löst sich.

Besonders glänzend werden Armaturen und Waschbecken, wenn man sie einmal in der Woche mit Haarshampoo reinigt.

Blinde Spiegel werden mit Leinöl wieder blank. Öl dünn auftragen, kurz einwirken lassen und polieren.

Den engen Hals einer Vase bekommt man sauber, wenn man einen Teelöffel Fleckensalz zusammen mit warmen Wasser einfüllt und über Nacht stehen lässt. Anschließend kräftig schütteln und ausspülen.

Der verschmutzte Scherkopf eines Elektrorasierers wird wieder sauber und wie neu, wenn man ihn über Nacht in ein Glas Wasser mit Gebissreiniger legt.

Eichenmöbel erhalten mit einer Pflege aus Olivenöl und Rotwein (1:2) ihren alten Glanz wieder. Nach dem Einreiben sorgfältig nachpolieren.

Eigelb-Flecken: Trocknen lassen, abkratzen, in Seifenlauge auswaschen.

Blut: Sofort in Kaltwasser ausspülen, dann in kaltem Salzwasser (Mischung:1:10) einige Stunden einweichen. Ältere Flecken mit verdünntem Salmiakgeist behandeln.

Butter-/ Fettflecken: Mit Gallseife einreiben, einwirken lassen, ausspülen. Empfindliches (z.B. Seide) vorsichtig mit verdünntem Salmiakgeist behandeln. Erst an verdeckter Stelle (Saum) testen!

Halsketten oder Ringe aus Gold, die etwas angelaufen sind, glänzen wieder wie neu, wenn man sie mit einer halbierten Zwiebel abreibt und danach poliert. Ein Tipp der Neuzeit: Gold und Silber (Bestecke etc.) in Plastikfolie vakuumieren. Dort bleiben sie bis zum nächsten Gebrauch wie neu.Legt man sie in eine Gefäss, das mit Aluminiumfolie belegt wurde und gibt dort warmes Wasser hinein, spart man sich das mühselige putzen.

Backofen und Bleche säubern

Oktober 3, 2011

Typ von Backofen:

Selbstreinigende Backöfen haben eine Vorrichtung, mit der der Herd auf eine so hohe Temperatur aufgeheizt wird, dass Fett und Essensreste zu Asche werden. ( Bitte Hersteller angaben beachten).

Texturierte Backöfen (oder sich kontinuierlich reinigende Öfen) haben eine Porzellanbeschichtung, die so beschaffen ist, dass verschüttete Speisen während des Backvorgangs verbrannt werden. (Bitte Hersteller angaben beachten.)

Normale Herde ohne diese Reinigungsvorrichtungen müssen regelmäßig von Hand sauber gemacht werden.

Zum reinigen wird der Backofen erst lehrgeräumt und dann vom groben Verschmutzungen gereinigt.

Den Boden mit Salz dick bestreuen und den Backofen aufheizen, wenn das Salz braun wird, Ofen ausschalten und abkühlen lassen, Salz auswischen und mit klaren Wasser säubern.

Eine Schale mit Wasser und reichlich Zitronensaft im Backofen verdampfen lassen, das reinigt die Wände und die Decke, mit klaren Wasser abwischen.

Küchentücher mit warmen Wasser anfeuchten und Backpulver darauf streuen, an die Wände des Backofens „kleben“ (durch das Wasser halten die Blätter an den Wänden) darauf achten das die Küchenrollenblätter nicht austrocknen, eine Stunde einwirken lassen. Evtl wiederholen und mit klaren Wasser abwaschen.

Waschpulver mit warmen Wasser zu einem Brei verarbeiten und damit den Garraum einreiben, einwirken lassen und mit klaren Wasser nachwichen.

Das Cerankochfeldputzmittel eignet sich auch zum säubern des Backofeninnenraums, mit klaren Wasser auswischen.

Spühlmitteltaps anfeuchten und damit den Backofen einreiben (Handschuhe tragen!) einwirken lassen und mit klaren Wasser auswischen.

Eine halbvolle Spülmittelflasche mit Essig auffüllen und ein paar Spritzer in den kalten Backofen geben. Dann mit einem leicht feuchten Schwamm verteilen, bis es schäumt. Kurz einwirken lassen und mit einem feuchten Lappen wieder auswaschen.

auf den Boden des Herdes Wasser und spritze ein bis zwei Spritzer Spülmittel dazu. Dann schalte ich den Herd auf ca. 100 Grad ein und erhitze das Ganze.Wenn die Temperatur erreicht ist, schalte ich ab und lasse alles über Nacht bzw. mehrere Stunden so stehen.Am nächsten Morgen alles sauber auswischen, meistens reicht dazu ein Spüllappen.

Bei wirklich hartnäckigen Verschmutzungen hilft Ammoniak am besten. So geht es: Zuerst Ofen auf etwa 60 Grad aufheizen, dann abrdrehen. In die Mitte eine 1/2 Tasse Ammoniak auf ein Blech auf die obere Schiene stellen und eine Hitzebeständigeform mit kochendem Wasser auf die untere Schiene stellen. Ofen schließen und über Nacht stehen lassen. In der Früh Ofen kurz auslüften lassen, dann mit einer Mischung aus Spülmittel, warmen Wasser und ein paar Tropfen Ammoniak auswischen.

[Für die, die kein reines Ammoniak nehmen möchten: Hirschhornsalz oder ABC-Trieb enthält Ammoniumbicarbonat (NH4HCO3) und wird für Flachgebäcke (z. B. Mürbteig oder Lebkuchen) verwendet. Hirschhornsalz spaltet sich in Ammoniak, Kohlenstoffdioxid und Wasser auf. Eine Theorie für die Benennung der „Amerikaner“ sagt, dass sie ihren Namen von Ammoniak haben und ursprünglich Ammoniumplätzchen hießen.]

Weist das Backblech Rostflecken auf, reibt man es mit etwas Tomatensaft ein. Anschließend abspülen und gut trocknen.

Alle genannten Methoden eigenen sich auch für die Bleche und Roste, sowie für angebrannten Töpfe und Herde.