Posts Tagged ‘Tee’

Baby, mein Baby

März 12, 2014

Auch hier gilt:
Es sind zusammengetragene RATSCHLÄGE! Sie ersetzten weder profesionale Hilfe – noch sind sie allein gültig!
Im Zweifel IMMER zum Arzt!

Babys und Kinder sind keine kleine Erwachsene und sollten daher auch bei Medikamenten schonend und zurückhaltend behandelt werden.

Im Regelfall „wissen “ Babys noch sehr genau was ihnen guttut, wenn das kranke Baby nichts essen mag .. dann sollte es das auch nicht aufgezwungen bekommen.

Hauptsache das Kind trinkt!

Immer wenn eine fieberhaften Erkrankungen oder Durchfall-Erkrankungen oder Erbrechen vorliegt sollte der  Flüssigkeits- und Elektrolytverlust immer möglichst schnell ausgegleichen werden.

 

 Nicht geeignet sind süße, kohlensäurehaltige und/oder koffeinhaltige Getränke wie Limo, Cola oder ähnliches.

 

Gestillte Babys sollen während einer Krankheit und auch während Durchfall weiter gestillt werden.

 

Während und nach überstandener Krankheit gibt es dann attraktive Kleinigkeiten  die gut schmecken und den Organismus nicht belasten: Fruchtstückchen, Quarkspeisen mit frischem Obst, leichter Kuchen, Suppen, Kartoffelbrei, Rührei u. ä. Ihr Kind darf entscheiden, was es essen möchte.

Achten Sie in jeden Fall auch auf reichlich Flüssigkeit in Form von Tees, Milch oder Suppen.

 

Wie bei allen Kranken gilt auch hier:

Ruhe ist wichtig! Kuscheln wenn es gewünscht wird.

Kühl und abgedunkelt ist besser als grell und heiss.

Ab und an eine Katzenwäsche tut gut!

 

Ausserdem:

– Fenscheltee hilft bei Leibschmerzen

– Durchfall bei Babys vergeht schnell wenn das Kind abgekochtes Wasser mit etwas Mehl trinke

– Bei Blähungen Kümmeltee 1gestrichenen Teelöffel Kümmel auf 1 Tasse Wasser, 5 Min. ziehen lassen

– Veilchenwurzeln helfen beim Zahnen

– Globuline und Zuwendung sind auch wirksam

– Babys und Kinder sind „Magische“ Wesen und da hilft ein Kuss auf das Aua und ein Pflaster …

– Bei Vertopfung kann Milchzucker helfen und viel Trinken.

– warme Bauchwickel helfen bei Blähungen und Leibschmerzen

– Husten und verstopfet Nase lassen sich mit Brustwickel aus Schweineschmalz (oder Butter oder Olivenöl) und Muskat lindern : Brust mit Fett einreiben, Muskat dünn draufstreuen und mit Watte und einen Tuch abdecken

 

 

Hier sammel ich Hilfe für den Windel-Po

Schnupfen, Husten

Februar 18, 2014

Halten die Symtome gleichbleibend stark länger als 7 Tage, kommen Schmerzen und/oder hohes Fieber hinzu, fühlen Sie sich sehr müde oder haben Sie den Verdacht das es etwas anderes ist: sollten Sie unbedingt einen Arzt oder Heilpraktiker aufsuchen!

Schnupfen (Rhinitis)
Die Nase „läuft“ sonst sind keine weiteren Symtome vorhanden.

Schnupfen kann ganz unterschiedliche Ursachen haben:
*einen einfachen Schnupfen ( wie Kinder ihn schon mal gerne bekommen)
*Beginn einer Erkältung,Grippe
*eine allergiesche Reaktion auf Pollen oder ähnliches

Eine laufende Nase wird allerdings auch durch scharfe Dämpfe,
Ätherischeöle wie von Zwiebeln oder Meerrettich hervorgerufen,
auch kalter Wind erzeugt ein schnupfenähnliches Verhalten der Nase.
Und es gibt noch den Schnupfen der durch Medikamente ausgelöst wird.

Das Sprichwort: „Ein Schnupfen (eine Erkältung) dauert mit Medikamenten 7 Tage und ohne Medikamente eine Woche“ besagt schon das es nicht immer sinnvoll ist mit Medikamenten etwas so „banales“ zu behandeln!

Um den Schnupfen zu lindern und nicht unnötig darunter Leiden zu müssen gibt es die
Hausmitteln bei SCHNUPFEN:

*Mit Salzwasser Inhalieren, geht auch mit Kamillentee oder Pfefferminzöl o.ä. – ätherisches Öl bitte Vorsichtig dosieren, es könnete sonst die Augen reizen.
*Salzwasser in die Nase bringen – mit Spray oder einer Nasenspülung befeuchten Sie die Schleimhäute.
*Lüften Sie häufiger
*Erhöhen Sie die Luftfeuchtigkeit: mit feuchten Tüchern oder einen Zimmerbrunnen, bzw. eine Schüssel mit Wasser
*Lutschen Sie (Zuckerfreie) Bonbon oder kauen Sie Kaugummi
*Essen Sie vermehrt Obst, möglichst der Saison oder Tiefgekühlt
*VIEL Trinken, Tee oder verdünnten Saft.
*Zwiebelsäckchen -dazu Zwiebeln kleinschneiden und in einen Waschlappen oder ähnliches stecken, neben das Bett legen
*Wenn sich Schnupfen ankündigt , die Nase mit etwas frischer ungesalzener Butter INNEN bestreichen
*Bei Schnupfen mit Natron gurgeln

Husten
Der Begriff Husten (lat. Tussis) bezeichnet das willkürliche oder aufgrund eines Hustenreizes über den Hustenreflex ausgelöste explosionsartige Ausstoßen von Luft, bei dem sich die Stimmritze öffnet und die durch den Hustenreiz ausgestoßene Luft eine hohe Geschwindigkeit erreicht.

Hustenstiller (Antitussiva) und Schleimlöser (Expektoranzien) sind auf pflanzlicher Basis (auch als Medikament mit synthetischen Wirkstoffen) verfügbar.
Als Heilpflanzen haben sich unter anderem Spitzwegerich und Isländisch Moos als Hustenstiller
sowie Efeu und Thymian als Hustenlöser bewährt.
Wenn Möglich als Tee, je mehr Flüssigkeit der Körper bekommt umso flüssiger wird der Schleim und desto besser lässt er sich aus der Lunge befördern.
Ein paar Komponenten für den Tee:
Anis -schleimlösend
Eibisch-reizlindernd
Fenchel-schleimlösend
Schlüsselblumen-Schleim verflüssigend

Hustenstiller und Hustenlöser sollten NIE zusammen genommen werden und auch nicht mit anderen Medikamenten. Fragen Sie im Zweifel einen Arzt,Apotheka oder Heilpraktiker!

*Der altbekannte Quarkwickel kommt vor allem bei Husten zum Einsatz, der gar nicht aufhören möchte. Magerquark auf ein Baumwolltuch geben: ungefähr in der Größe der Brust, das Tuch zusammenschlagen, auf die Brust legen und mit einen weiteren Tuch abdecken.

*Zitronenwickel, dafür die Zitrone in dünne Scheiben schneiden und dann wie Quarkwickel gauf die Brust lesen.

*Brustwickel mit Öl. Dazu wird meist Oliven- oder Mandelöl als Trägeröl verwendet. Auf einhundert ml. Trägeröl werden fünf bis sechs Tropfen ätherisches Öl gegeben. Bei verkrampfendem Husten ist Lavendelöl geeignet, zum Abhusten ist Eukalyptusöl geeignet, schleimlösend und hustenstillend wirkt Eukalyptusöl und eine schleimlösende, entzündungshemmende Wirkung hat Myrre. Das Öl leicht erwährmen und auf ein Baumwolltuch geben, auf die Brust legen und mit einem weiteren Tuch oder ähnliches fixiren.

*Kartoffelwickeln haben auch positive Wirkung bei Husten , wobei hier vor allem die langsame, kontinuierliche Wärmeabgabe als förderlich gilt. Die Kartoffeln werden weichgekocht, anschließend in einem Leinentuch eingeschlagen und zerquetscht. Um Verbrennungen zu vermeiden, sollte das Ganze noch kurz abkühlen (die Temperatur lässt sich gut mit den Händen kontrollieren) und kann dann auf die Brust aufgelegt werden.

*Säckchen mit Heublumen, das Säckchen wird über dem Wasserdampf erwärmt und auf die Brust gelegt. Gefüllte Sckchen gibt es fertig zu Kaufen.

Erkältung, Grippe

August 21, 2012

Erkältung (in Österreich auch Verkühlung) oder grippaler Infekt nennt der Leie und der Mediziner eine nicht scharf definierte akute Infektionskrankheit der Schleimhaut von Nase (einschließlich der Nebenhöhlen), Hals oder/und Bronchien.
Viren verursachen die meisten dieser Infektionen, manchmal verursacht zusätzlich auch noch Bakterien Sekundärinfektion, in diesem Zusammenhang auch Superinfektion genannt. Die häufigsten Erkältungsviren gehören zu den Virusgattungen der Rhino-, Entero-, Corona-, Mastadeno- und der Familie der Paramyxoviridae. Die Erkältungsinfekte sind die häufigsten Infektionen des Menschen überhaupt, Kleinkinder sind mit bis zu dreizehnmal im Jahr am häufigsten betroffen. Erwachsene erkranken durchschnittlich etwa zwei- bis dreimal im Jahr.

Häufig wird der grippale Infekt mit der deutlich schwerer verlaufenden echten Grippe (Influenza) verwechselt, die für immunschwache Personen, z. B. Säuglinge und alte Menschen, tödlich enden kann. Eine Influenza gehört IMMER in die Hände von einem Arzt, nur er kann wirklich sinnvoll einen tödlichen Verlauf verhindern!

 

Ein paar meist unbedachte Hinweise:

Die Zahnbürste ist ein beliebter Tummelplatz für die Viren und Bakterien! Also nach den Zähneputzen desinfizieren (Mundspülung reicht!) oder in kochendes Wasser halten.

Waschlappen erfreuen mit dem warmen, feuchten Klima auch die Plagegeister! Regelmäßig austauschen!

Bei Kleinkindern und Säuglingen: Schnuller sterilisieren!

Sinnvoll ist auch die Luftfeuchtigkeit zu erhöhen! Ein paar feuchte Handtücher, der Wächeständer mit der feuchten Wäsche, ein Zimmerbrunnen oder ein Vernebler helfen.

 

Hier ein paar Tipps bei einer Erkältung, damit es nicht so schlimm wird:

*Teemischung wirkt fiebersenkend, schweißtreibend und abwehrunterstützend und ist schon für Säuglinge geeignet.

Lindenblüten 30,0 Gramm (g)

Holunderblüten 30,0 g

Mädesüßblüten 20,0 g

Kamillenblüten 20,0 g

Zubereitung: Überbrühen Sie einen Teelöffel der Teemischung mit 250 Milliliter (ml) kochendem Wasser, lassen Sie den Tee zugedeckt fünf Minuten ziehen und seihen Sie ihn dann ab.

Anwendung: Babys erhalten mehrmals täglich 50 ml, Kinder über einem Jahr bekommen drei- bis fünfmal täglich eine Tasse.

*Kartoffel-Brustwickel (geeignet für Kinder ab zwei Jahren) verbessert die Durchblutung im Brustraum und wirkt schleimlösend und hustenlindernd. Seine Wirkung ist manchmal geradezu verblüffend. Vier Grundsätze müssen Sie allerdings dabei beachten:

– Der Oberkörper muss vor und während der Anwendung warm sein!
– Nicht bei Fieber anwenden!
– Der Brustwickel reicht von der Achselhöhle bis knapp über den Nabel (unterster Rippenbogen).
– Achtung: Gekochte Kartoffeln sind innen heißer als außen (Verbrennungsgefahr!), deshalb die Temperatur gewissenhaft prüfen!

Das brauchen Sie:

– einige kleine Kartoffeln
– einige Blatt Küchenrolle
– Stoffbeutel in Brustgröße (so breit wie der Brustkorb, von den Achseln bis knapp zum Nabel)
– als Zwischentuch ein Geschirrtuch, damit das wollene Außentuch am Rücken nicht direkt auf der Haut liegt
– als Außentuch ein wollenes Tuch oder einen Wollschal
– eng anliegendes Unterhemd oder T-Shirt

So gehts:

1. Kartoffeln in der Schale weich kochen.
2. 2 Streifen hochwertige Küchenrolle zu je 2 Blatt nehmen und überkreuz übereinander legen. Darauf 2 bis 3 Kartoffeln legen und 5 bis 8 Minuten auskühlen lassen.
3. Freie Ränder der Küchenrolle rundherum wie ein Paket einschlagen und das Paket in den Stoffbeutel oder Brustwärmer stecken. Kartoffeln zerquetschen – vielleicht mag Ihr Kind sie selbst mit der Faust zerklopfen?
4. Legen Sie das Zwischen- und das Außentuch übereinander. Danach legen Sie die beiden Tücher ins Bett und zwar an die Stelle, an der Ihr Kind später mit dem Rücken liegen wird.
5. Lassen Sie Ihr Kind testen, ob ihm die Temperatur der Kartoffeln angenehm ist.
6. Legen Sie Ihrem sitzenden Kind das vorbereitete „Kartoffel-Paket“ auf den Brustkorb. Dann legt sich Ihr Kind auf die vorbereiteten Tücher im Bett, die Sie ihm faltenfrei und dicht anliegend um den Körper wickeln.
7. Darüber kommt das T-Shirt oder Unterhemd sowie ein kuschelig warmes Schlafanzugs-Oberteil, denn auch die Schultern sollen während der Anwendung keinesfalls kalt werden.
8. Decken Sie Ihr Kind gut zu. Es sollte sich jedoch nicht beengt fühlen. Die Liegezeit können Sie mit Märchen oder auch einer Hörspielkassette überbrücken.

Wie oft, wie lange

Der Kartoffelwickel wird entfernt, wenn er ausgekühlt ist (einfach in den Biomüll geben). Die Anwendung erfolgt 2-mal täglich.

*Zwiebelsäckchen

Um Ohrenschmerzen schnell zu lindern und die Heilung zu unterstützen, gibt es ein etwas „anrüchiges“ aber sehr wirksames Hausmittel: das Zwiebelsäckchen. Es ist für Kinder ab einem Jahr geeignet.

Das brauchen Sie:

– 1 mittelgroße Zwiebel:
– dünnes Baumwoll-Taschentuch (oder auseinander gefaltete Mullkompressen)
– Heilwolle
– Außentuch, z. B. Wollschal, sehr praktisch ist zur Befestigung aber auch ein wärmendes Stirnband

So gehts:

1. Zwiebel sehr fein hacken und die Zwiebelwürfel in die Mitte des Taschentuches geben. Alle vier Ecken des Tuches zur Mitte falten und das Tuch zubinden.
2. Zwiebelsäckchen auf der Heizung oder auf einer Wärmflasche kurz anwärmen, bis es körperwarm ist.
3. Temperatur prüfen und das Säckchen auf das schmerzende Ohr legen.
4. Darüber etwas Heilwolle geben und alles mit dem Schal oder dem Stirnband befestigen.

Wie oft, wie lange

Das Zwiebelsäckchen 30 bis 60 Minuten liegen lassen. Es kann 2- bis 3-mal täglich angewendet werden.
Wichtig: Nicht bei jeder Form von Ohrenschmerzen ist Wärme angenehm! In manchen Fällen kann ein warmer Wickel die Beschwerden sogar verstärken. Richten Sie sich nach dem Gefühl Ihres Kindes! Wenden Sie vorsichtshalber nur mäßig warme Auflagen an. Legen Sie Ihr Kind nicht mit dem schmerzenden Ohr auf eine heiße Wärmflasche.

*Hustensaft:
Zwiebel würfeln, mit Zucker in ein Marmeladenglas geben, ziehen lassen (1/2 Zwiebel 1El Zucker) 1Teelöffel alle 4 Std (wenn sie es nimmt). Oder das ganze mit Meerettich. Oder Zwiebel würfeln mit Zucker und Wasser kurz aufkochen.

*Und eine halbe Zwiebel am Kopfende des Bettes legen…

*Oder die Brust des Kindes mit Schweineschmalz (Butter geht auch) und darauf Muskat streuen….

*Schleimlösend wirkt auch: Saft eines Apfels und einer Zitrone mit doppelt soviel Wasser aufflüllen und 1Tl Honig zufügen

*Huflattisch-Gänseblümchentee (getrocknete Blüten) hilft bei Husten

*bei Grippealenverdacht hilft ein Tee aus Scharfgarbe oder Holunderblüten

*Schwitzkuren -2 Tassen Lindenblütentee (1 Tl auf 1 Tasse Wasser 15 Min. ziehen lassen) möglichst heiß trinken -warmes Vollbad (15 bis 20 Min) leicht abtrocknen ins vorgewärmte Bett.

*oder in ein , in heisses Wasser getauchtes, ausgewrungenes Betttuch wickeln, Wolldecke drüber, Bettdecke darauf , reichlich Flieder oder Lindenblütentee trinken. bis zu 1 Stunde eingepackt lassen (NICHT ALLEINE LASSEN)

*Helles Bier, heiß getrunken, verhilft auch zum Schwitzen(nur Erwachsene!)

*Saft von roter Bete schützt vor Erkältung. Er lässt sich gut mit Milch, Zitronen oder Apfelsaft mischen, täglich ein Glas

*Wenn die Erkältung beginnt: morgens und abens, möglichst heiss, eine Tasse Tee mit Honig

*oder abends heißer Holundersaft mit Traubenzucker (schweißtreibend)

*Brombeersaft lindert Fieber und Erkältung.

*Johannisbeeren haben einen sehr hohen Vitamin-C-Gehalt. Öfter ein Glas Saft trinken

*Fliederblütentee wirkt Schweisstreibend und hilft bei Erkältung, Husten und Kartarrh

*Zwiebelschmalz (Zwiebeln in Schweineschmalz goldbraun geröstet) möglichst warm auf Brust und Rücken legen. Über Nacht drauf lassen hilft bei Erkältung

*Chinaöl in kochendem Wasser ist ein gutes Dampfbad

*Fiebrige Erkältung : Honig mit Zwiebelsaft mischen,

*Erkältung vorbeugen: Wechselduschen, Spaziergang an der frischen Luft, viel Obst und Gemüse essen

*Melissentee trinkt bei Erkältung, Kopfscmerzen und Schwindel

*Bei heraufziehende Erkältung hilfe ein Unterschenkelbad mit ansteigender Wassertemperatur. Innerhalb von 12 Minuten von 36 auf 42 °C erhöhen.

*Schüttelfrost mit einer grossen Tasse Holundertee mit zerdrückten Holunderbeeren bekämpfen

*Bei fiebrige Erkältung eine Knoblauchzehe (gerieben) oder eine Zwiebel an einer Schnur um den Hals hängen ( oder ans Kopfende des Bettes)

*Fliederbeerengrog hilft zu Schwitzen (nur Erwachsene!)

*Gegen Ansteckung kaue man Wachholderbeeren

*Erkältungstee: je eine Handvoll Holunder-, Linden- und Huflattichblüten und eine Stange Kandiszucker aufkochen, durch ein Sieb gießen und so heiß wie möglich trinken.

*Nasenspühlungen: mit Zitronensaft oder Salzwasser oder Meerwasser oder Kamillentee mehrmals täglich

*Dampfbäder mit Kamille oder Eukalyptus oder Meersalz befreien die Nase ,Dampfbad aus 1/5 l Kamillentee und 6 EL Spitzwegerischsaft bereiten.

*Hirchtalg (Apoteke) auf die Stirn auftragen, linderd das Druckgefühl

Bei Fieber:

*Verdünnter Zitronensaft erfrischt

*starkes Fieber bei Kindern lässt sich senken, wenn man ein Tuch um Zehen und Fußsohlen der Kinder wickelt, auf das ein Eiklar aufgetragen wurde

*Preisselbeerwasser senkt Fieber

*Halschmerzen finden Linderung wenn Salbeitee zum gurgeln verwendet wird.

*Kindern kann man den Mund mit folgender List öffnen : Anstelle eines Löffels einen Lutscher verwenden

*Halsumschlag mit heissen Leinsamen machen

*bei Halsschmerzen die Zähne mit Natron putzen und nicht ausspucken

*Bei Halsschmerzen Bratäpfel essen

*Saft einer Zitrone in einen viertelliter heissen Wasser geben, mit 2 Tl Traubenzucker süssen

*Bei Halsschmerzen hilft ein UMSCHLAG aus heisser Milch mit Holunderblüten

*Ein Taschentuch mit Butter bestreichen und auf Brust, Rücken oder um den Hals legen und mit einem Handtuch oder Schal abdecken

*Harz aus Kirch -oder Pflaumenbäumen , in heißen Wasser aufgelöst, hilft bei Halsschmerzen und eitrigen Mandeln

*mit Salzwasser gurgeln hilft bei Halsschmerzen

*Heisse Karotten zerkleinern und mit einem Tuch um den Hals wickeln

*Heißes Bier trinken und sofort ins Bett gehen (nur Erwachsene!)

*Zwiebel dämpfen und mit einem Tuch um den Hals wickeln

*Bei Keuchhusten empfiehlt sich folgendes zum Schleimlösen: Brauner Kandis mit etwas Wasser und Lakritzpastillen unter Kochen auflösen und täglich einen Teelöffel einnehmen (Hält sich in einer geschlossene Flasche 1/2 Jahr)

*Reines Schweineschmalz über Nacht auf der Brust, lindert den Hustenschmerz

*Saft von schwarzen Johannesbeeren löst den Schleim

*Hustenbalsam: Thymianöl,Eukalyptusöl, Kamperöl und Latschenkiferöl zu gleichen Teilen mischen , in die Brust einreiben mit Watte abdecken, gut einwirken lassen

*Tee vom Isländichen Moos morgens und abens trinken

*mit Leinöl (Apoteke) die Brust einreiben

*Hustentee: je einen halben El Süßholz, Veilchenwurzel, Huflattichblätter, Wollblume, Anissamen und 1 El Eibischwurzel michen, 1 Tl als Tee pro Tasse benutzen . evtl mit Honig süssen

*Fenscheltee /Fenschelhonig (ACHTUNG IST ALLERGIEFÖRDERND!!) lindert Husten

*gezuckerte Kondensmilch hilft

*Fichtennadelhonig wirkt Schleim lösend (Blüte der Fischte mit Zucker ansetzten)

*Bei starken Husten: 1 El Butter, 1El Wasser, 1El Honig erwärmen 1El 40% Obstler mischen trinken und sofort ins Bett (nur Erwachsene!)

*Bei Bronschitis und Reitzhusten: angewärmter Quark auf Rücken und Brust, Abdecken, trocknen lassen